Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Weltbekannte Höhle öffnet nach zwölf Jahren wieder

Die Altamira-Höhle im Norden Spaniens ist für ihre berühmten steinzeitlichen Felsmalereien weltbekannt. Sie soll nach zwölf Jahren wieder geöffnet werden. Schon in Kürze wird ein bis August laufender Test gestartet, bei dem einmal pro Woche fünf Personen die Höhle besuchen können.

Die Altamira-Höhle im Norden Spaniens mit ihren berühmten steinzeitlichen Felsmalereien soll nach zwölf Jahren wieder für Besucher geöffnet werden.

Dies teilten die Schirmherren Weltkulturerbes mit, das in Santillana del Mar in Kantabrien liegt. «Mit dem Test wollen wir ermitteln, welche Auswirkungen die menschliche Präsenz in der Höhle hat», sagte Kulturstaatssekretär José María Lasalle. Danach solle entschieden werden, ob und wie die Besuche fortgesetzt werden können, hiess es.

Malereien 14'500 Jahre alt

In der 1868 von einem Jäger per Zufall entdeckten Höhle befinden sich mehr als 260 Felszeichnungen, die aus der sogenannten Altsteinzeit stammen und über 14'500 Jahre alt sind. Zu sehen sind vor allem zahlreiche Tierbilder, aber auch abstrakte Zeichen, die bisher nicht gedeutet werden konnten.

Der Publikumsverkehr hatte die Malereien unter anderem wegen der Ausdünstungen des menschlichen Körpers in Mitleidenschaft gezogen. Zwischen 1977 und 1982 wurde die Höhle zunächst für die Öffentlichkeit gesperrt. Nach weiterer Zerstörung trotz begrenzter Besucherzahl wurde sie 2002 erneut geschlossen.

Viele Wissenschafter haben in den vergangenen Jahren vor einer Wiedereröffnung der Höhle gewarnt. 2001 wurde in Santillana 30 Kilometer westlich von Santander neben der Originalhöhle eine Nachbildung eingeweiht, die im vergangenen Jahr 240'000 Menschen besuchten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Dem Kulturerbe täte es besser, wenn sich Mensch mit den verfügbaren Berichten und Bilder zufrieden geben würde. Man/Frau muss ja nicht immer alles selber gesehen haben, um es zu glauben oder sagen zu können, ich war dort. Wenn ich da an viel jugendlichere, Kunstwerke denke. So haben die Fresken/Gemälde in der Sixtinischen Kapelle schon nach viel kürzerer Zeit mit menschlicher Ausdünstung (und weitere Luftbelastung) grosse Probleme. Zuviel Mensch tut Kunst/Kulturerbe nicht nur gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen