Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Wenn man im Supermarkt vergessen geht

Keine knallenden Sektkorken für eine französische Rentnerin: Sie hat eine denkbar ungemütliche Silvesternacht verbracht. Die 73jährige sass allein in einem Supermarkt fest.

Einkaufswagen in einem Supermarktregal
Legende: Eine Rentnerin verbringt Silvester zwischen den Regalen. Reuters/Symbolbild

Die alte Dame erledigte am Montagabend gerade ihre Einkäufe in dem Supermarkt in Roubaix im Norden des Landes, als sie wegen Unwohlseins die Toilette aufsuchte. Als sie wieder herauskam, musste sie feststellen, dass der Markt inzwischen geschlossen hatte, wie die Feuerwehr mitteilte.

Nicht einmal im Supermarkt zugelangt

Laut Feuerwehr versuchte die Rentnerin die Nacht über immer wieder erfolglos, Alarm auszulösen. Befreit wurde sie erst am nächsten Vormittag durch einen Mitarbeiter der Supermarktleitung, der vor Ort nach dem Rechten sah.

Die 73Jährige, die die ganze Nacht kein Auge zugetan und nichts gegessen hatte, wurde zur Kontrolle in ein Spital gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Also ich hätte mich für den Bedarf mit Getränken und Futter eingedeckt und die leeren Packungen im Korb oder Trolley zwecks „Abrechnung“ gesammelt. Solange man damit nicht unbezahlt die Kassen passiert, ist man kein Dieb. Auch für eine Liegemöglichkeit hätte ich mich umgeschaut. Apropos Bezahlung, da hätte der Besitzer mit mir am Morgen noch ein paar Hühnchen zu rupfen gehabt. Werde ich erst mal 73, bin ich vielleicht auch so wehrlos. Arme Frau zumal sie niemand vermisste. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen