Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wildpflanzen essen – Urbanes Kraut auf dem Teller abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Aus Puls vom 13.05.2019.
Inhalt

Wildpflanzenküche Von der Wiese auf den Teller

Eine städtische Wiese ist nicht nur schön anzuschauen. Aus vielen der Pflanzen lassen sich leckere Gerichte zaubern.

Sie neigt sich dem Ende zu – die Bärlauch-Saison. Während der vergangenen Wochen fand das kräftig schmeckende Kraut seinen Weg in so manches Gericht. Nun steht er jedoch in Blüte und das heisst: Finger weg.

Stimmt nicht, erklärt Stefanie Gross-blau. Die saftigen Stängel seien sogar sehr lecker und können wie Spargeln gedünstet werden.

Legende: Video Wildkräuterexpertin Stefanie Gross-blau erklärt, wie auch blühender Bärlauch zubereitet werden kann. abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus Puls vom 13.05.2019.

Stefanie Gross-blau ist selbsternannte Wildpflanzenexpertin und teilt ihr Wissen in Kursen und Seminaren mit interessierten Sammlerinnen und Sammlern.

Irrglauben, wie jenen, dass Bärlauch nur vor der Blüte gepflückt werden kann, gibt es viele. So würden die wenigsten von uns eine Brennnessel pflücken und diese dann in den Mund stecken. Stefanie Gross-blau macht’s vor.

Legende: Video Brennnesseln roh essen, will gekonnt sein. abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Puls vom 13.05.2019.

Der Trick dabei: Sie «streichelt» die Pflanze einige Male entlang der Wuchsrichtung ab und quetscht sie ein bisschen. So werden die Nesseln unschädlich gemacht und die Pflanze wird zum Snack – vom Waldrand direkt in den Mund.

Mehrheit der Pflanzen ist essbar

Bärlauch und Brennnessel sind dabei nur zwei von einer Vielzahl an essbaren Pflanzen. Und auch in städtischen Gebieten wie der Stadt Zürich sind gut 80 Prozent aller Pflanzen essbar. Dabei sollte auf drei Dinge geachtet werden:

  • Wegen der Abgase sollten Pflanzen, die in unmittelbarer Nähe zum Strassenverkehr wachsen, gemieden werden.
  • In der Stadt gibt es viele Hunde und auch der eine oder andere Fuchs. Darum: Pflanzen immer gut waschen bevor sie verzehrt werden.
  • Es sollten nur Pflanzen gepflückt werden, die auch eindeutig als essbar erkannt werden.

Denn es gibt durchaus auch Gewächse, die giftig sind und die durch den Verzehr zu mehr als nur Unwohlsein führen können. Ein gutes Beispiel für eine solche, potentiell verhängnisvolle, Verwechslung stellt das Duo Giersch und Schierling dar.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Giersch und SchierlingDiese beiden Gewächse der Familie der Doldenblütler werden oft verwechselt.SRF

Den giftigen Schierling erkennt man an seinem rot gefleckten Stiel. Giersch hingegen hat diese Flecken nicht. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Gierschs ist sein dreikantiger Stiel und die dreigeteilten Blätter, die ihrerseits dreigeteilt sind und einen gesägten Blattrand besitzen.

Wer den Giersch erkennt, kann ihn sehr vielfältig in der Küche einsetzten. «Es ist ein tolles Gemüse für Suppen, als Gemüsefüllung oder Gemüsemischung», erklärt Stefanie Gross-blau.

Legende: Video «Giersch kann man in grossen Mengen essen und enthält Kalzium, Kalium, Magnesium, Vitamin C und sehr viel Eisen» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Puls vom 13.05.2019.

So gehörten das Erkennen und Sortieren von Wildpflanzen fix ins Programm bei den Kursen von Stefanie Gross-blau. Bevor die Gewächse also gekocht werden, wird immer alles sortiert.

Legende: Video In die Küche kommt nur, was eindeutig erkannt und als essbar bestimmt wurde. abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Puls vom 13.05.2019.

Ist diese Arbeit getan, dürfen die Pflanzen in die Küche und ihr Potenzial voll entfalten. So gibt es in der Wildkräuter-Wohngesellschaft von Stefanie Gross-blau am Abend nach dem Sammelkurs folgendes Menü: Crostini mit gedämpften Bärlauch- und Löwenzahnknospen, Brennnessel-Pesto, Labkraut-Tortilla und zum Dessert im Bierteig frittierte Blüten und Kräuter – Guten Appetit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.