«Zuckerwatte» im Wald – Ein besonderes Phänomen

Wer an kalten, schneelosen Tagen im Spätherbst oder Winter durch den Wald spaziert, kann auf merkwürdige Gebilde am Waldboden treffen. Manche denken an einen Pilz, andere vermuten Zuckerwatte. Es ist jedoch eine besondere Form von Eiskristall und ein Naturphänomen.

Im Wald finden sich mitten auf dem braunen Waldboden ab und zu einzelne abgestorbene Äste, an denen weisse, dichte, wattebauschartige Büschel hängen. Mal sind diese faserig wie Haarbüschel, mal ganz fein – wie Zuckerwatte.

Auch SRF-Userin Esther Wyss hat heute nicht schlecht gestaunt, als sie mit ihrer Waldspielgruppe «Hasumüsli» bei Herzogenbuchsee (BE) die rätselhafte Naturerscheinung entdeckte.

Es ist eine besondere Form von Eiskristall und ein Naturphänomen, das bis heute noch nicht ganz enträtselt ist. Haareis wächst an Totholz, an morschen und faulen Laubästen in welchem ein Pilz steckt.

Für das Entstehen von Haareis braucht es ganz spezielle Wetterlage. So etwa, wenn es zwei bis drei Tage vorher geregnet hat und die Temperatur um den Gefrierpunkt liegt. «Einstein» versuchte dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Video «Geheimnisvolles Haareis» abspielen

Geheimnisvolles Haareis

4:49 min, aus Einstein vom 3.3.2011