Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn 170 Millionen verzockt – Betrugsskandal um Firma ASE vor Gericht

Es ist der grösste Betrugsfall der Schweiz der vergangenen Jahre. Tausende Kunden hat die Aargauer ASE Investment AG um ihr Geld gebracht. Die Schadenssumme beläuft sich auf 170 Millionen Franken. Nun wird den Verantwortlichen der Prozess gemacht.

Grafik
Legende: Die Diskrepanz zwischen dem ausgewiesenen (rot) und tatsächlich vorhandenem (blau) Geld bei der ASE war riesig. ZVG/Staatsanwaltschaft Aargau

Der ASE-Betrugsskandal füllt 448 Bundesordner voller Akten. Die Anklageschrift umfasst 192 Seiten Text, 592 Seiten sogar mit Anhängen. Dies lässt erahnen, wie gross dieser Fall für die Aargauer Justiz ist. Nach jahrelangen Ermittlungen beginnen nun am Montag die Verhandlungen vor dem Bezirksgericht Laufenburg.

Die Angeklagten:

  1. Hauptbeschuldigter ist der ASE-Geschäftsführer. Angeklagt ist er unter anderem wegen gewerbsmässigem Betrug, ungetreuer Geschäftsführung und Urkundenfälschung. Er ist kooperativ und geständig, seit 2012 in Haft und seit Februar 2015 im vorzeitigen Strafvollzug.
  2. Dem ASE-Verwaltungsratspräsidenten wird Misswirtschaft vorgeworfen. Er ist nicht geständig.
  3. Ein ehemaliges Direktionsmitglied der Basler Kantonalbank muss sich wegen Gehilfenschaft zu gewerbsmässigem Betrug verantworten. Der Mann weist jegliche Schuld von sich.

Den drei Männern wird vorgeworfen, mit einem Schneeballsystem rund 2000 Kunden um insgesamt 170 Millionen Franken gebracht zu haben. Dabei stand am Anfang der Traum vom schnellen Geld. Die ASE Investment AG im aargauischen Frick versprach den Kunden eine Rendite von rund 17 Prozent auf ihr eigenes Vermögen.

Die ASE – ein Luftschloss

Daraus wurde aber nichts: Verdient haben laut Anklageschrift lediglich die drei Beschuldigten. Millionen wirtschafteten sie demnach in ihre eigenen Taschen und am Steueramt vorbei, während die Kunden ihr Geld verloren. Zehntausende, teilweise gar Hunderttausende Franken.

Die ASE Investment AG hatte das Geld der Kunden verzockt. Aber anstatt die Verluste einzugestehen, versprach sie immer grössere Gewinne und überredete die Kunden, noch mehr Geld einzuschiessen. Ein Schneeballsystem, welches sechs Jahre lang funktionierte, dann aber 2012 zusammenbrach und aufflog.

Schaden für Basler Kantonalbank

Als Depotbank für die ASE-Kunden diente die Basler Kantonalbank (BKB). Damit trägt sie aus Sicht diverser Experten zumindest eine Mitschuld an den Machenschaften der externen Investment-Gesellschaft. Immerhin: Erst durch die Meldung eines Kunden der BKB flog der Fall überhaupt auf.

Der Kunde bemerkte eine Differenz zwischen dem Kontoauszug bei der Bank und den Angaben, die er von der ASE Investment erhalten hatte. Die Kantonalbank reichte darauf Anzeige ein und brachte die Behörden erst auf die Spur der ASE.

  • Nach dem Auffliegen des Skandals 2012 informierte die Kantonalbank darüber, dass allein ihre Kunden bei ASE etwa 100 Millione Franken verloren hätten. Es gab eine Rüge der Finanzmarktaufsicht.
  • 2014 einigten sich die BKB und viele ehemalige ASE-Anleger auf einen Vergleich: Die Kantonalbank bezahlte insgesamt rund 50 Millionen Franken. Einige wenige Kunden klagten die Bank aber an. Zudem schloss die Bank ihre Filiale in Zürich – diese hatte massgeblich im Geschäft mit ASE gewirkt.
  • Gegen die BKB wurde auch Anzeige wegen Geldwäscherei eingereicht – das Verfahren liegt zur Zeit auf Eis, bis der Hauptprozess gegen die ASE-Verantwortlichen im Aargau erledigt ist.
  • Laut Anklageschrift lagen der BKB schon vor 2012 Hinweise auf Unregelmässigkeiten bei der ASE vor. Der angeklagte Bank-Mitarbeiter habe diese Untersuchungen aber jeweils bewusst verschleppt.

Monster-Prozess im Aargau

Blick auf Ausbildungszentrum Eiken, Polizeifahrzeug auf dem Vorplatz
Legende: Der Prozess findet in Eiken statt: Im Bezirksgebäude in Laufenburg fänden die vielen Privatkläger keinen Platz. Keystone

639 Geschädigte haben sich als Privatkläger für den Strafprozess konstituiert. Sie dürften von ihrem verlorenen Geld wohl kaum noch viel sehen, wollen aber die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Für den Prozess sind sieben ganze Tage eingeplant. Das zuständige Bezirksgericht wich für die Verhandlung in einen grösseren Raum aus: Verhandelt wird der Fall im kantonalen Zivilschutz-Ausbildungszentrum in Eiken.

Frick: «Kriminellste Gemeinde» der Schweiz

Der riesige Betrugsfall rund um ASE Investment führt seit Jahren auch zu einem kuriosen statistischen Phänomen: Die Gemeinde Frick wurde durch diesen Fall zur statistisch «kriminellsten Gemeinde der Schweiz». Die Gemeinde hat im Verhältnis zur Einwohnerzahl die höchste Dichte an Anzeigen im Bereich Strafgesetzbuch. Die Erklärung dazu ist einfach: Jeder einzelne Geschädigte der Firma ASE Investment muss eine separate Strafanzeige einreichen. Das führte im Lauf der letzten Jahre zu jährlich mehreren Hundert Anzeigen. Die ASE hatte ihren Geschäftssitz in Frick, der juristische Sitz lag allerdings in Engelberg (OW).

Informationen zum ersten Prozesstag finden Sie bei SRF im Laufe des Tages.

Personelle Konsequenzen

Zwei Männer sprechen zu den Medien
Legende: BKB-Pressekonferenz 2012 (Archivbild). Keystone

Diverse Mitarbeitende der Basler Kantonalbank mussten nach 2012 die Bank verlassen oder gingen freiwillig. Auch der damalige CEO Hans Rudolf Matter (Bild) reichte 2012 seinen Rücktritt ein im Nachgang zur ASE-Affäre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.