40 Jahre Aargauer Messe– eine bewegte Geschichte

Die AMA, die Aargauer Messe Aarau, öffnet ihre Tore vom 6. bis 10. April, und zwar erneut im Schachen Aarau. Diese Mal findet die Messe zum 40. Mal statt. Die Messe hat viel erlebt. Nebst tausenden von Besuchern drei Standorte, fünf Besitzer, zwei Konkurse.

AMA 2015, Messestände Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 2015 kamen 40'000 Besucher an die Aargauer Messe nach Aarau (Bild 2015). Nun läuft die Jubiläumsmesse bis am 10. April. Keystone

1976 fand die erste AMA statt. Dafür wurde auf das Eisfeld der Aarauer Kunsteisbahn (Keba) ein Zelt gestellt. Weitere Aussteller fand in der Halle nebenan sowie in der Curling-Halle Platz.

Vor fünf Jahren drohte die AMA dann mit dem Wegzug aus Aarau. Aus Platzgründen müsse die AMA nach Lenzburg umziehen, hiess es damals. Heute sieht alles ganz anders aus. Die AMA findet im Schachen Aarau statt. Der Schachen habe sich als Messestandort bewährt, sagen die Veranstalter. Rund 250 regionale und nationale Anbieter präsentieren ihre Produkte auf 12'000 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

Grösste Publikumsmesse im Aargau

Zusatzinhalt überspringen

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 17:30 Uhr auf Radio SRF 1.

Heute gilt die AMA als grösste Publikumsmesse im Kanton. 40'000 Besucher haben 2015 die Messe besucht. Aussteller, Rahmenprogramm, Sonderschauen – der seit Jahren bestehende Mix aus Verkaufsständen und Unterhaltung ist geblieben.

Dieses Jahr lockt die Messe mit dem «Buureland – Landwirtschaft hautnah erleben», Tipps von Grill-Profis, oder dem Start-Up-Forum Aargau für künftige Jungunternehmer. Weil die Messe zum 40. Mal stattfindet, erhalten Personen mit Jahrgang 1976 gratis Eintritt, sagt Messeleiterin Suzanne Galliker im Interview mit Radio SRF.

«Ohne Rahmenprogramm wäre es schwierig»

Neu bietet die AMA dieses Jahr ein KMU Forum zum Thema Wirtschaftsregion Aarau. Mit dabei ist hier unter anderem Alt-Bundesrat Adolf Ogi. Thema ist unter anderem der starke Franken, und wie Unternehmen damit umgehen sollen. Ohne dieses Rahmenprogramm könne man kaum Publikum an eine Gewerbeausstellung locken, ist Messeleiterin Suzanne Galliker überzeugt.