Fusionsprojekt im Zurzibiet 9 Gemeinden prüfen Fusion zur grössten Gemeinde im Aargau

9 Gemeinden im Zurzibiet wollen eine vertiefte Prüfung einer Fusion. Das haben die ausserordentlichen Gemeindeversammlungen am Donnerstag deutlich beschlossen. Auch Fisibach wäre zur Hochzeit eingeladen – die Fisibacher machen aber nicht mehr mit.

Bildlegende:Neun Gemeinden im Kanton Aargau wollen fusionieren, Fisibach ist nicht dabei. srf

Die Gemeinde Fisibach hat sich als einzige der zehn Gemeinden gegen weitere Fusionsabklärungen entscheiden. Der Grund ist für Gemeindeammann Marcel Baldinger klar: «Es wurde befürchtet, dass die Schüler dann nicht mehr in den Nachbarkanton Zürich in die Schule gehen können, sondern wieder in den Aargau müssen».

Rekorde überall

Von Rietheim über Bad Zurzach, Rekingen, Baldingen, Böbikon, Mellikon, Wislikofen Rümikon bis nach Kaiserstuhl, sagten alle anderen Gemeinden Ja zu vertieften Fusionsabklärungen. Sie sehen vor allem Vorteile in der gemeinsamen Planung, erhoffen sich aber auch Vorteile beim neuen Finanzausgleich.

Mit einer Fusion würde mit 29 Quadratkilometern die flächenmässig grösste Gemeinde im Kanton entstehen. Sie hätte rund 8000 Einwohner. Dafür würde mit Kaiserstuhl die flächenmässig kleinste Gemeinde der Schweiz verschwinden.