Aarau unterstützt private Firma mit Millionenbeitrag

Es ist ein grosszügiger Beitrag an die neue Skate- und Kletterhalle. Über zwei Millionen Franken hat der Einwohnerrat dafür bewilligt. Umstritten war der Kredit vor allem, weil das Geld an eine private Firma geht.

Aarauer Einwohnerrat stimmte ohne Begeisterung zu. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aarauer Einwohnerrat stimmte ohne Begeisterung zu. SRF

Alle fanden das Angebot der Skate- und Kletterhalle Rolling Rock sinnvoll. Die meisten wollten deshalb verhindern, dass die Halle zu geht. Der Mietvertrag im Torfeld Süd läuft aus. Nun soll das Rolling Rock in eine Halle an der Neumattstrasse in der Telli zügeln.

Die Frage war gestern vor allem, wie weit die Stadt Aarau den Ausbau einer neuen Halle finanziert. Immerhin ist die Rolling Rock AG eine private Firma. Martina Suter von der FDP kritisiert, dass die Stadt eine gewinnorientierte Firma unterstützt. Wo bleibe die Freiweilligenarbeit wie in vielen Sportvereinen, so Suter.

Auch auf der anderen Ratsseite gab es Kritik. Es könne nicht sein, dass die Stadt dem Betreiber des Rolling Rock eine Million schenkt, sagte Markus Hutmacher von den Grünen. Die Stadt hätte das Gebäude selbst ausbauen und danach vermieten sollen.

Letztlich waren die meisten Parteien mit der Kreditvergabe unglücklich, haben aber trotzdem zugestimmt. Es bleibe nicht genügend Zeit um eine andere Vorlage auszuarbeiten, hiess es immer wieder. Dass das Rolling Rock deshalb zugeht, wollte eine Mehrheit schlussendlich nicht riskieren.

Geld für zusätzlichen Platz in Schule und Kindergarten

Neben dem Kredit fürs Rolling Rock hat der Aarauer Einwohnerrat noch weitere Gelder gesprochen. Damit wird zusätzlicher Platz im Tellischulhaus und im Kindergarten Gönhard realisiert. Auf dem Primarschulhaus gibt es für rund 4,5 Millionen Franken einen Aufbau. Auch der Kindergarten Gönhard bekommt zusätzliche Räume. Es gibt ein Provisorium für gut 800‘000 Franken.