Aarauer Personalentlöhnung: Kritik für den Stadtrat

Die Angestellten der Stadt Aarau müssen mit einer kleineren Lohnerhöhung vorlieb nehmen als gedacht. Die Gewerkschaft kritisiert in einer Mitteilung den Stadtrat. Dieser erklärt, die Situation habe sich geändert.

Stadt Aarau aus der Vogelperspektive. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aarau verteile Almosen, kritsiert der vpod. SRF

Der Aarauer Stadtrat muss Kritik einstecken. Grund dafür ist die Lohnerhöhung für die städtischen Angestellten. Diese erhalten 2015 lediglich ein Viertelprozent mehr Lohn. Der Einwohnerrat hatte eigentlich ein Prozent bewilligt.

Der Verband des Personals im öffentlichen Dienst (vpod) findet das total daneben. In einer Mitteilung schreibt der vpod, dass seien Almosen. Der Stadtrat habe keine Ahnung von Sozialpartnerschaft.

Auch Nullrunde war Thema

Bei der Stadt Aarau heisst es auf Anfrage von Radio SRF, dass die Lohnerhöhung um ein Prozent als Obergrenze gedacht war. Ausserdem sei dieser Entscheid im Mai gefallen, nun sei die Situation eine andere.

«Die Lebenshaltungskosten und die Teuerung stagnieren», sagt Stadtpräsidentin Jolanda Urech gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Der Stadtrat habe sogar über eine Nullrunde nachgedacht. «Wir kamen aber zum Schluss, dass wir doch ein kleines Zeichen der Anerkennung setzen wollen.»

Die Lohnerhöhung ist aufgerechnet auf die gesamte Lohnsumme. Nicht jeder Angestellte der Stadt Aarau erhält also 2015 mehr Lohn, sondern nur, wer gute Leistungen erbringt.