Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Aargauer Gewerbe leidet unter steigendem Einkaufstourismus

Die Auslandeinkäufe von Schweizer Konsumenten haben vergangenes Jahr ein Rekordniveau erreicht. Der Einkaufstourismus ist nochmals um 10 Prozent gewachsen, rund 5 Milliarden Franken haben Konsumenten ennet der Grenze ausgegeben. Besonders stark spürt der Grenzkanton Aargau diese Entwicklung.

Unter dem steigenden Einkaufstourismus leidet speziell das Gewerbe im Grenzkanton Aargau.
Legende: Unter dem steigenden Einkaufstourismus leidet speziell das Gewerbe im Grenzkanton Aargau. Keystone

«Der Einkaufstourismus steigert sich seit Jahren», sagt Kurt Schmid, Präsident des Aargauischen Gewerbeverbandes, gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Schmid zeigt sich angesichts des neuen Rekordes aber überrascht. Eine Zunahme von zehn Prozent erstaune ihn, ein solch starkes Wachstum spüre er nicht.

Es sei aber eine Tatsache, dass die Einkäufe der Schweizer Konsumenten in Deutschland weiter ein grosses Problem für das lokale Gewerbe sei. Insbesondere seien die Detailhändler in den grenznahen Ortschaften betroffen. Aber auch die Autogaragen und die Gastronomie beklagen laut Schmid Umsatzeinbussen.

Verkehrskollaps bei Grenzübergängen

Nicht über zu wenig Arbeit beklagten, können sich die Zollbeamten und Grenzwächter. Gemäss Patrick Gantenbein, Sprecher der Schweizer Grenzwache, hat der grenzüberschreitende Einkaufsverkehr letztes Jahr sehr stark zugenommen. Dies hätten verschiedene Messungen ergeben.

Ein Indikator sei das Verkehrsaufkommen. An Spitzentagen sei der Verkehr regelrecht kollabiert. Jeder Parkplatz vor dem Zoll sei besetzt gewesen, die Autos hätten sich gestaut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Aber immer wieder die gleiche Leier vom Einkaufen im grenznahen Ausland? Wieso gehen die Bürger dorthin? Weil sich sonst die Bürger gar nichts mehr leisten könnten, teilweise auch weil sie sonst nicht über die Runden kommen! Aber Hauptsache die Reichen und Superreichen können sich überall optimieren, beim Verdienen, beim Sparen, beim Steuerzahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Wann bringen Sie den hier im SRF-Mediums-Einheitsbrei die Meldung, dass bei den Arbeitnehmern in den vergangenen Jahren keine Lohnerhöhung mehr stattgefunden hat, die diesen Namen auch verdienen würde? Sondern nur noch Lohnabbau durch höhere kosten im Gesundheitswesen, Wohnungsmieten, Parkplatzkosten vor der Haustüre, ohne wirklich einen reservierten Platz beanspruchen zu können, Parkplatzkosten am Arbeitsort, herausgeschaut haben? Leider nein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen