Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Regierung muss sich mit Fussball-Polizeieinsatz befassen

Der grosse Polizeieinsatz beim Fussballspiel FC Aarau gegen FC Zürich beschäftigt nun auch die Politik. Mehrere Grossrätinnen und Grossräte reichten Vorstösse zum Grosseinsatz vom 25 April ein. Die Forderungen sind allerdings ziemlich unterschiedlich.

Polizei vor dem Stadion Brügglifeld.
Legende: Die Polizei kesselte die FCZ-Fans vor dem Stadion ein. Personenkontrollen gab es aber auch in anderen Teilen der Stadt. Keystone

Der Polizeieinsatz beim Fussballspiel des FC Aarau gegen den FC Zürich hat bereits für einige Diskussionen gesorgt. Und die Diskussionen sind noch nicht zu Ende. Nun muss sich die Aargauer Regierung mit dem Einsatz befassen.

Die CVP-Fraktion macht gleich zwei Vorstösse. Sie verlangt, dass das Vermummungsverbot auch im Fussballstadion gelten soll. Es könne nicht sein, dass das Stadion ein geschützter Raum für nicht identifizierbare und gewaltbereite Fussballfans sei, heisst es in der Motion.

CVP: Schnelle Bussen, Vermummungsverbot ausdehnen

Die Aargauer CVP-Grossrätinnen und Grossräte möchten deshalb das Gesetz anpassen. Das Vermummungsverbot gilt heute auf öffentlichem Grund. Ein Fussballstadion ist aber privater Grund. Deshalb möchte die CVP-Fraktion das Gesetz ergänzen mit dem Passus «oder an allgemein zugänglichen Orten.»

Zweitens möchte die CVP-Fraktion, dass die Kantonspolizei im Rahmen eines Fussballspiels Leute schnell und unbürokratisch büssen kann, ähnlich wie im Strassenverkehr. Heute gäbe es langwierige Verfahren, die wiederum den Steuerzahler belasten würden.

Grüne: Unabhängige Untersuchung?

Der grosse Polizeieinsatz beschäftigt auch die Aargauer Grünen. Grossrat Daniel Hölzle und Grossrätin Kathrin Fricker haben allerdings ganz andere Anliegen als die CVP-Fraktion. Sie stellen der Regierung in ihrem Vorstoss kritische Fragen zum Einsatz. Ihrer Meinung nach hat die Polizei zu wenig Augenmass gezeigt und willkürlich und zu wenig differenziert Personen verhaftet.

Deshalb fragen die Grünen Grossräte unter anderem in einer Interpellation, mit welchen Grundlagen Fans und insbesondere unbeteiligte Personen am Bahnhof Aarau festgenommen wurden. Auch wollen sie wissen, ob die Regierung bereit ist, eine unabhängige Untersuchung der Vorkommnisse zu veranlassen.

Legende: Video Keine FCZ-Fans im Brügglifeld abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.04.2015.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach
    Die Grünen müssen sich nicht wunder, wenn ihnen die Wähler davon laufen. Hätte die Polizei nichts getan, wären sie die ersten, welche das Maul aufgerissen und die Polizei wegen Unterlassung angeklagt hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    CVP...Sie verlangt, dass das Vermummungsverbot auch im Fussballstadion gilt. Sehr gut, auch die Ergaenzung!!! = schnell und unbürokratisch büssen .... .... Grüne: unabhängige Untersuchung? Sehr FALSCH.. Verwaesserung und Verharmlosung gesucht.. Facit: Die Gruenen sollten sich mit der ERHALTUNG der Natur beschaeftigen.. und nicht mit Zerstoerern... und damit auch gravierender Umweltverschmutzern.. denn Hooligans und Kravallisten sind UMWELTZERSTOERER!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen