Alpiq verkauft ein Kraftwerk im Wallis

Der mit Gewinn- und Umsatzrückgängen kämpfende Oltner Stromkonzern Alpiq trennt sich von seiner Wärme-Kraft-Koppelungsanlage Monthel in Monthey. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, geht die Anlage an die Compagnie
industrielle de Monthey (Cimo). Der Verkaufspreis bleibt geheim.

Thermisches Kraftwerk Monthel in Monthey. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Monthel Wärme-Kraft-Kopplungsanlage ist ein thermisches Kraftwerk, das sowohl Wärme als auch Strom produziert. zvg

Die Käuferin übernimmt das Kraftwerk bereits am 1. Januar 2014. Die seit 2009 laufende Anlage wurde bereits bisher von der Cimo betrieben und instand gehalten. Alpiq bezeichnete die Übernahme durch die Firma deshalb als optimal.

Cimo verfüge damit über eigene Kapazitäten zur Dampfproduktion und Stromerzeugung für den Industrie- und Chemiestandort Monthey. Für Alpiq spült der Verkauf dringend benötitgte flüssige Mittel in die leeren Kassen. Wieviel bleibt aber geheim, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.