Arbeitslosenquote in der Region weiter unter Schweizer Schnitt

Die Arbeitslosenquote in den Kantonen Aargau und Solothurn ist im Mai minimal gesunken. Die Quote beträgt 2,7 Prozent im Kanton Solothurn, 2,8 Prozent im Aargau.

Eingang zum RAV in Suhr, zwei Menschen öffnen die Türe, links und rechts der Türe ist das RAV-Logo zu sehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Regionale Arbeitsvermittlung (RAV) in Suhr hat im Mai leicht weniger Besucher als im Vormonat. Die Quote sinkt. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

AG: Mehr Kurzarbeit

Im Mai beantragten 31 Betriebe die Einführung von Kurzarbeit. Das sind 14 Betriebe mehr als im Vormonat. Mit den Bewilligungen aus den Vormonaten könnten im Juni 1'862 Personen auf Kurzarbeit gesetzt werden. Die meisten Gesuche für Kurzarbeit gingen aus der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie ein.

Die Quote bleibt im Kanton Solothurn mit 2,7 Prozent gegenüber dem Vormonat stabil. Im Solothurnischen waren 3810 Personen als arbeitslos gemeldet, das sind 124 weniger als im Vormonat.

Im Aargau sind 9616 Personen arbeitslos gemeldet, was einem Rückgang von 456 Personen gegenüber dem Monat April entspricht. Die Quote im Aargau ist von 2,9 auf 2,8 Prozent gesunken.

Die Arbeitslosenquote in der gesamten Schweiz lag im Mai 2013 bei 3 Prozent, also leicht höher als in der Region.

Weniger Jugendliche arbeitslos

Erfreulich entwickelt sich die Jugendarbeitslosigkeit: Laut Aargauer Amt für Wirtschaft und Arbeit ist in der Altersklasse der 15- bis 19Jährigen ein «deutlicher Rückgang» zu verzeichnen. Die Quote liegt aktuell bei 1,4 Prozent.

In Solothurn melden die kantonalen Behörden beachtliche regionale Unterschiede: Die höchste Arbeitslosenquote weist mit 3,7 Prozent die Region Grenchen aus, gefolgt von den Regionen Solothurn mit 2,8 Prozent und Thal mit 2,5 Prozent.