Argovia Stars wollen hell leuchten am Aargauer Eishockey-Himmel

Der EHC Aarau, der EHC Wettingen-Baden und im Nachwuchsbereich auch der HC Wohlen-Freiamt haben sich zu den Argovia Stars verbündet. Für Walter Arnold, den Präsidenten der Argovia Stars, ist das die logische Folge einer mehr oder weniger engen Zusammenarbeit seit vielen Jahren.

Walter Arnold, Präsident der neuen Argovia Stars. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Walter Arnold, Präsident der neuen Argovia Stars. SRF

Argovia Stars, das ist so eine Art Holding, in welcher jeder der zugehörigen Vereine unter dem eigenen Namen weiterbesteht. Das sei für die regionale Identität wichtig, sagt Walter Arnold. Er gehört dem EHC Wettingen-Baden an und hat im letzten Frühling, als die Argovia Stars aus der Taufe gehoben worden sind, das Präsidium übernommen.

Ohne Kampfwahl, dafür mit Kolleginnen und Kollegen, die sehr viel Know-how und Engagement in den Vorstand einbrächten. Erklärtes Ziel der Argovia Stars ist es, die Eishockeykräfte im Kanton Aargau zu bündeln. Dies in Bezug auf Infrastruktur, Administration, Organisation und natürlich auch, was die sportlichen Leistungen der einzelnen Teams betrifft.

Aushängeschild 1. Mannschaft

Ausserdem habe man als Argovia Stars gegenüber dem Nationalen Eishockeyverband mehr Gewicht. Aushängeschild der Argovia Stars ist die erste Mannschaft, die in der 1. Liga spielt und die sich mehrheitlich aus dem EHC Aarau rekrutiert. Von einer Partnerschaft mit dem EV Zug sollen vor allem talentierte, ambitionierte Spieler aus dem Nachwuchsbereich profitieren.

Der Nachwuchs spielt bei den Argovia Stars eine zentrale Rolle, speziell am Sonntag, beim Swiss Eishockey Day, einer Art Schnuppertag für Kinder, die sich in dieser Sportart einmal versuchen konnten. Das Interesse an diesem, zum zweiten Mal durchgeführten Anlass sei gross gewesen, sagt Walter Arnold und schätzt, dass 20 bis 30 Prozent der Mädchen und Buben, die nach Aarau in die KEBA und nach Wettingen auf die Kunsteisbahn gekommen seien, beim Eishockeysport «hängen bleiben» würden.

Eishockeyschulen sind ein Erfolg

Der 50-jährige Finanzexperte aus Würenlos unterstreicht in diesem Zusammenhang die Bedeutung der sehr gut besuchten Eishockeyschulen, welche jeder Verein für sich das ganze Jahr über betreibe. Aktuell würden dort gesamthaft rund 100 Kinder betreut und ausgebildet.

Dass die erste Mannschaft harzig in die Meisterschaft gestartet ist und zuletzt gegen Thun eine 0:8-Packung kassiert hat, relativiert Walter Arnold mit dem Hinweis auf den neuen Trainer und die junge Mannschaft. Man müsse Geduld haben, mit der Zeit würden die positiven Resultate bestimme kommen. Vielleicht ja schon am kommenden Dienstag, wenn die Argovia Stars in Aarau gegen Lyss spielen werden.