Bank-Einbrüche in Breitenbach und Rothrist sind aufgeklärt

Die Kantonspolizei Solothurn hat zwei Bank-Einbrüche in Breitenbach und in Rothrist aufgeklärt. Dahinter steckte eine sechsköpfige Bande.

Polizeifahrzeit der Kantonspolizei Solothurn. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erfolg für die Kantonspolizei Solothurn: Sie hat eine Bande erwischt, die in zwei Banken eingebrochen war (Symbolbild). ZVG

Es waren Einbrüche, die selten vorkommen: Im Mai wurden zwei Banken in der Region von Einbrechern heimgesucht. Nun sind die Täter gefasst. Fünf von sechs an diesen Delikten beteiligten Personen seien bereits im Mai im Raum Olten festgenommen worden, teilte die Solothurner Kantonspolizei am Montag mit. Der sechste Mittäter setzte sich nach Albanien ab.

Alle Täter weitgehend geständig

Er wurde inzwischen aufgrund eines internationalen Haftbefehls festgenommen und an die Schweiz ausgeliefert. Zwei der sechs Täter sind im Kanton Solothurn wohnhaft, vier im Ausland.

Sie sind zwischen 27 und 36 Jahre alt und weitgehend geständig. Einem der Beschuldigten werden zudem zwei weitere Einbrüche aus dem Jahre 2010 im Kanton Bern vorgeworfen.

Die Bande war am 20. Mai in die Filiale der Basellandschaftlichen Kantonalbank in Breitenbach eingebrochen. Zwei Tage stiegen sie in Rothrist in eine Filiale der Aargauer Kantonalbank ein. Dabei erbeutete die Bande mehrere 10‘000 Franken Bargeld und richtete grossen Sachschaden an.