Brand in Aarau Rohr: Bewohnerin hat das Feuer gelegt

Das Feuer in einem Wohnhaus in Aarau Rohr vom Sonntagabend wurde durch Brandstiftung verursacht. Eine 43-jährige Bewohnerin des Hauses hat die Tat gestanden. Als Motiv gab sie persönliche Probleme an. Das Feuer hatte ein älteres Mehrfamilienhaus verwüstet, verletzt wurde aber niemand

Hausbrand in Aarau Rohr, Feuerwehr auf Drehleiter bei den Löscharbeiten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Wohnhaus ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. zvg

Noch während den Löscharbeiten geriet eine Bewohnerin des Hauses unter Tatverdacht, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte. Die Polizei konnte den Aufenthaltsort der Frau ermitteln und sie noch am Sonntagabend festnehmen.

Sie bestätigte schon während der Festnahme das Feuer gelegt zu haben. Als Motiv gab die Frau persönliche Probleme an. Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung gegen die Frau eröffnet.

Keine Verletzten, hoher Sachschaden

Das Feuer in dem Haus, in dem zwei Wohnungen und ein kleiner Garagenbetrieb untergebracht sind, war am Sonntag um 17.20 Uhr ausgebrochen. Anwohner hatten festgestellt, dass dichter Rauch aufstieg und dass das Gebäude teilweise in Flammen stand. Drei Männer konnten rechtzeitig durch die Anwohner alarmiert werden und konnten sich unverletzt ins Freie retten.

Der Brand konnte laut Mitteilung der Polizei rasch unter Kontrolle gebracht werden. Allerdings habe es einige Zeit gedauert, bis sämtliche Glutnester im Innern gelöscht worden seien. Das Feuer habe vor allem das Innere des Hauses verwüstet. Die Wohnungen seien nicht mehr benutzbar.

Sendung zu diesem Artikel