Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Brugg will keine Logistikunternehmen in der «Rütene»

Nach dem Bau der Südwestumfahrung Brugg dürfte das Areal «Rütene» attraktiv sein für die Ansiedlung von Unternehmen. Der Einwohnerrat will aber keine Logistikbetriebe, sondern Betriebe welche «eine hohe Wertschöpfung oder Innovation aufweisen».

Zonenplan.
Legende: Wenn die Südwestumfahrung (gelb) gebaut ist, wird das Areal «Rüttene» (blau) attraktiv für Unternehmen. ZVG/stadt-brugg.ch

Durch den Bau der Südwestumfahrung werde die Attraktivität des Areals «Rütene» gesteigert. Das Areal liegt unmittelbar entlang der geplanten Südwestumfahrung. Durch die Südwestumfahrung wird der Anschluss an das Autobahnkreuz Birrfeld stark verbessert.

Keine Logistikbetriebe

Attraktiv wird das Areal natürlich auch für Logistikunternehmen - und genau solche sind dem Einwohnerrat ein Dorn im Auge. Logistikunternehmen bringen nur wenig Wertschöpfung und Arbeitsplätze, dafür aber viele Immissionen.

Der Einwohnerrat Brugg hat daher am Freitagabend mti 43 Ja- zu einer Nein-Stimme beschlossen, die bisherige Industriezone in eine neue Arbeitszone «Rütene» umzuzonen. Zudem hat er die Bau- und Nutzungsordnung BNO angepasst. Unter anderem steht in der BNO zum Areal «Rütene» nun:

  • Neuansiedlungen sowie Neubauten müssen mehrheitlich eine hohe Wertschöpfung oder Innovation aufweisen.
  • Nicht erlaubt sind Grosslagerbauten und -plätze sowie reine Logistikbetriebe.

Der Wunsch nach innovativen Unternehmen wurde bereits im Vorfeld der Abstimmung über die Südwestumfahrung laut.

Der Kanton hat die Anpassung der Bau- und Nutzungsordnung bereits geprüft und für «rechtmässig» und «angemessen» befunden. Der Kanton begrüsst zudem, dass die beiden Gemeinden Brugg und Windisch die BNO in gleicher Weise anpassen.

(Bildnachweis Front: Keystone)

Gleiche Regeln in Windisch

17.15 ha des Areals «Rütene» liegen auf Brugger Boden, 3.09 ha gehören zu Windisch. Auch in Windisch wird die Bau- und Nutzungsordnung entsprechend angepasst. Der Einwohnerrat hat der Änderung bereits am Mittwochabend deutlich zugestimmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.