Christian Wanner soll Verwaltungsrat der Alpiq bleiben

Der ehemalige Solothurner Finanzdirektor Christian Wanner soll seinen Kanton weiterhin im Verwaltungsrat des Energiekonzerns Alpiq vertreten. Die Solothurner Regierung will ihren Ex-Kollegen nicht durch einen aktiven Regierungsrat ersetzen.

Christian Wanner Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Christian Wanner (im Bild 2008) bleibt wohl weiterhin der Kantonsvertreter im Verwaltungsrat der Alpiq. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Schlagzeilen 2013

Christian Wanner war 2013 in die Schlagzeilen geraten, weil er Sitzungsgelder und Entschädigungen von über 100'000 Franken kassiert hatte. Als Reaktion darauf änderte der Kantonsrat die entsprechenden Regelungen. Im Sinne einer «Wiedergutmachung» liefert Christian Wanner aktuell alle Einnahmen aus seinem Engagement bei Alpiq dem Kanton ab.

Der Kanton Solothurn hält einen Anteil von 5,6 Prozent am Energiekonzern Alpiq. Aus diesem Grund hat sich der Kanton Solothurn einen Sitz im Verwaltungsrat gesichert - den Sitz des Vizepräsidenten.

Seit 1996 sitzt auf diesem Stuhl der damalige Finanzdirektor Christian Wanner (FDP). Der Solothurner Regierungsrat hat nun entschieden, dass Christian Wanner diese Funktion ein weiteres Jahr lang wahrnehmen soll. Seine Amtszeit läuft eigentlich 2015 ab.

Eine Lösung «im Sinne der Kontinuität»

Die Regierung will vorläufig niemanden aus den eigenen Reihen zur Alpiq schicken. Dies, obwohl Christian Wanner seit 2013 nicht mehr Regierungsrat ist. Dieser Entscheid sei im Sinne der Kontinuität, erklärt Regierungssprecher Dagobert Cahannes gegenüber SRF.

«Es braucht in diesen schwierigen Zeiten, in denen Alpiq gerade steckt, eine erfahrene Persönlichkeit.» Zudem wäre es für den amtierenden Finanzdirektor Roland Heim kaum möglich, sich innert nützlicher Frist vertieft in die Angelegenheiten der Firma einzuarbeiten, so Cahannes weiter. «Das macht man nicht in 14 Tagen.» Roland Heim habe im Moment sehr viel Arbeit, unter anderem durch die anstehende Sanierung der Pensionskasse.

Deshalb soll Christian Wanner also noch ein Jahr länger bei Alpiq bleiben. Die Solothurner Regierung kann allerdings lediglich einen Vorschlag unterbreiten: Der 67-jährige Christian Wanner muss nun noch von der Generalversammlung des Energiekonzerns gewählt werden.

Video «Christian Wanner tritt von der politischen Bühne ab» abspielen

Christian Wanner tritt von der politischen Bühne ab

4:25 min, aus Schweiz aktuell vom 2.7.2013