Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Den Solothurnern fehlen noch viele Olma-Kühe

Der Gastkanton Solothurn soll an der Landwirtschafts-ausstellung in St. Gallen seine schönsten Tiere präsentieren. Bisher haben sich jedoch kaum Bauern gemeldet. Es fehlen noch viele Tiere.

Die Olma ist die wichtigste Landwirtschaftsausstellung der Schweiz. Viele Personen pilgern dabei vor allem wegen der Tiere nach St. Gallen. Der diesjährige Gastkanton Solothurn will deshalb dort auch seine schönsten Tiere präsentieren. Das ist jedoch gar nicht so einfach.

Eine Kuh steht auf einer grünen Wiese.
Legende: Bisher will noch kein Bauer seine Fleckviehkühe zur Verfügung stellen. Andreas Hermsdorf / pixelio.de

So ist etwa geplant, dass 22 Fleckviehkühe von Solothurn nach St. Gallen reisen. Bisher habe er jedoch noch keine einzige Anmeldung eines Bauern erhalten, sagt der Verantwortliche Urs Kipfer gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Kipfer ist jedoch zuversichtlich, dass er die Kühe bis zum Ende der Anmeldefrist am 11. August noch findet. Viele Bauern seien zurzeit mit der Ernte beschäftigt und hätten daher andere Prioritäten. Zudem kämen die Anmeldungen auch sonst «auf den letzten Drücker».

Nicht jede Kuh kann dabei auf St. Gallen reisen. Die tierischen Bewerberinnen müssen bereits Erfahrungen beim Schaulaufen haben. Die Bauern trainieren im Vorfeld, damit die Tiere gleichmässig gehen und auch den Kopf anheben. «Es ist wie eine Miss-Wahl», sagt Kipfer. Eine schöne Kuh, die aber im Ring rumrennt und ausschlägt, sei nicht zu gebrauchen.

Neben den 36 Kühen reisen unter anderem auch mehrere Pferde, 20 Schafe und 20 Ziegen von Solothurn nach St. Gallen an die Olma.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.M., St.Gallen
    hallo Ihr Solothurner Bauern! Habt Ihr Mut und präsentiert eure Kühe wie Natur sie schuf? Es würde mich freuen einmal an einer Olma unrasierte und geschorene Kühe zu sehen! Es ärgert mich jedes Mal wenn ich die geschorenen Kühe sehe, dazu noch um das Maul und die Ohren ausrasiert, was bei Pferden absolut verboten ist! Wo bleibt da der Tierschutz? Es gibt doch nichts Schöneres als eine Kuh mit vollem Haarkleid! Oder sind die Schaurichter unfähig eine solche Kuh zu richten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen