Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Der Bischof nimmt in Solothurn Flüchtlinge auf

Bischof Felix Gmür setzt ein Zeichen: Er nimmt ab Oktober am Hauptsitz des Bistums Basel in Solothurn drei Flüchtlingsfamilien auf.

Portrait Felix Gmür
Legende: Bischof Felix Gmür setzt um, was er versprochen hat: Er nimmt Flüchtlinge auf. Keystone

Felix Gmür, der Bischof des Bistums Basel, nimmt bei sich im Schloss Steinbrugg in Solothurn Asylsuchende auf. Insgesamt drei Familien à je rund vier Personen sollen im Bistum-Hauptsitz ein vorläufiges Zuhause finden.

Bistumssprecher Hansruedi Huber bestätigte die Online-Berichte der «Solothurner Zeitung» und der «Neuen Luzerner Zeitung». Allerdings können die Asylbewerber erst per Ende Oktober einziehen. In den vorgesehenen Räumen befinden sich derzeit noch Büros, die verlegt werden müssen.

Kanton und Stadt Solothurn bewilligen die Unterkunft

Legende: Video Mehr Taten statt Worte gefordert abspielen. Laufzeit 3:12 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.08.2015.

Am Dienstag hatten Vertreter des Kantons und der Stadt Solothurn die Räume im ehemaligen Patrizier-Sitz besichtigt und deren Eignung abgeklärt. Danach entschied Bischof Gmür seine schon früher geäusserten Pläne in die Tat umzusetzen.

Ausgewählt werden die Flüchtlinge von der Stadt Solothurn. Auch für die Betreuung ist der städtische Sozialdienst zuständig. Laut dem Bischofssprecher dürfen sich die Flüchtlinge innerhalb der parkähnlichen Umgebung frei bewegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.