Die Stadt Olten rutscht nach links in Stadtrat und Parlament

Der bisherige FDP-Stadtrat Mario Clematide ist abgewählt. Er verliert seinen Sitz an die SP. Damit wird Olten nun von einer links-grünen Mehrheit regiert. Auch im Parlament gibt es einen leichten Rutsch nach links.

Portrait von Thomas Marbet Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Thomas Marbet (SP) zieht neu in den Oltner Stadtrat ein. Er verdrängt damit den bisherigen FDP-Vertreter Clematide. zvg

Im zweiten Wahlgang der Oltner Stadtratswahlen ist der bisherige FDP-Vertreter Mario Clematide abgewählt worden. Sein Sitz ging an die SP. Damit ist das links-grüne Lager in der Oltner Stadtregierung nun in der Mehrheit.

Savoldelli macht das Rennen für die FDP

Im ersten Wahlgang hatten sich die Bisherigen Iris Schelbert (Grüne) und Peter Schafer (SP) ihre Sitze gesichert. Die im zweiten Wahlgang noch zu vergebenden drei Sitze gingen an Martin Wey (CVP, bisher) mit 1907 Stimmen, Thomas Marbet (SP) mit 1866 Stimmen und EHC-Olten-Präsident Benevenuto Savodelli (FDP) mit 1837 Stimmen.

Der zweite offizielle FDP-Kandidat Daniel Probst kam auf 1722 Stimmen, der wild kandidierende, bisherige FDP-Stadtrat Mario Clematide erreichte 1701 Stimmen. Beide schieden als überzählig aus. Clematide hat sich in seinen Wahlunterlagen von der FDP distanziert und ist nicht mehr in der Oltner FDP-Fraktion tätigt. Die FDP hat ihn offiziell nicht unterstützt und bedauert auf Anfrage auch seinen Abgang nicht.

Die Wahlbeteiligung betrug 35,6 Prozent.

Wer von den fünf Gewählten neuer Oltner Stadtpräsident wird, entscheidet sich im Juni. Der bisherige Stadtpräsident Ernst Zingg (FDP) stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl.

Stabilität im Parlament

Bei der Neuwahl des 50 Mitglieder zählenden Gemeindeparlamentes kommt es nur zu geringen Sitzverschiebungen. Die SP bleibt mit 13 Sitzen die stärkste Partei, gefolgt von der FDP mit 12 Mandaten (minus 1 Sitz). SVP und CVP konnten ihre je 7 Sitze verteidigen.

Die Grünen verloren einen Sitz und kommen noch auf 6 Mandate. Die EVP hielt ihre 2 Sitze. Die Gewinner sind die Grünliberalen mit 2 Sitzen (plus 1 Sitz) und die Junge SP Region Olten mit neu einem Mandat.