Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Drohung bei Schule für Berufsbildung in Baden war Missverständnis

Nach dem Eingang einer telefonischen Drohung bei der Berufsschule Baden AG sind am Mittwoch Einsatzkräfte der Aargauer Kantonspolizei ausgerückt. Es geht laut Polizei um eine vorsorgliche Präsenz, um die Sicherheit zu garantieren. Die Schule wurde abgeriegelt.

Berufsschule von aussen
Legende: Die Schule für Berufsbildung in Baden war am Mittwochmittag länger blockiert. Eine telefonische Drohung war schuld. zvg/Romy Ulrich

Der Grosseinsatz der Polizei rund um die Kantonale Schule für Berufsbildung in Baden ging vor Mittag los. Um 14.15 Uhr konnte er beendet werden, teilt die Polizei mit. Sie rückte aus, weil ein verdächtiger Anruf als Drohung eingestuft worden war. Die Ermittlungen wurden eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren gegen Unbekannt.

Die Polizei konnte den Anrufer ausfindig machen und ihn befragen. Es ist eine erwachsene Person, also kein Schüler, sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei im Interview mit Radio SRF.

«Schlussendlich konnte die Erkenntnis gewonnen werden, dass der Inhalt des Anrufes missverstanden wurde», schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Es bestand keine Gefahr für Schüler und Lehrer der Schule.

Ob die Strafuntersuchung nun eingestellt wird, ist nicht klar, sagt die Polizei. Die Staatsanwaltschaft muss das nun entscheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.