Eisige Temperaturen machen SBB zu schaffen

Jedes Jahr wiederholt es sich: Kaum sinken die Temperaturen deutlich unter Null, stockt der Bahnverkehr. Am Montagmorgen mussten die Pendler wieder geduldig sein. Probleme gab es in der Region etwa im Bahnhof Lenzburg.

Männer schaufeln Schienen frei Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eis und Schnee machten der SBB viel Arbeit (Symbolbild) Keystone

Normalerweise informiert die SBB sehr detailliert über Störungen im Bahnverkehr. Am Montagmorgen hiess es jedoch ganz allgemein: Der Bahnverkehr in der Schweiz ist nur eingeschränkt möglich.

In der Region Aargau Solothurn traf es etwa den Bahnhof Lenzburg. Dort konnte ein Zug nicht mehr weiterfahren. Auch eine Störung im Bahnhof Zürich wirkte sich auf den Bahnverkehr im Mittelland aus. Während rund einer Stunde fuhren Züge deshalb viel später oder fielen ganz aus.

Funkensprünge wegen vereister Fahrleitungen

Erst seit etwa 9 Uhr 30 normalisiert sich die Situation wieder langsam. Es müsse jedoch weiterhin mit Verspätungen gerechnet werden, teilt die SBB mit.

Die eisigen Temperaturen sorgten am Montagmorgen jedoch auch für kleine Spektakel. Zwischen den Fahrleitungen und dem Stromabnehmern der Lokomotiven gab es oft einen Lichtbogen (siehe Video). Diese sogenannten Bügelfeuer treten bei vereisten Fahrleitungen auf.

Video «Die vereisten Fahrleitungen sorgen für Spektakel, sogenanntes Bügelfeuer, wie hier im Bahnhof Aarau.» abspielen

Funken wegen vereister Fahrleitung im Bahnhof Aarau.

0:24 min, vom 18.1.2016