FC Grenchen: Neuer Vorstand kann nun wenigstens seine Post lesen

Der FC Grenchen hat eines seiner aktuellen Probleme gelöst: Der Postfachschlüssel ist wieder da. Der ehemalige Geschäftsführer wollte diesen nach seiner Entmachtung nämlich nicht aushändigen. Es fehlte aber noch mehr als nur der Schlüssel.

Blau-weisses Logo des FC Grenchen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stück für Stück: Der FC Grenchen und sein neuer Vorstand kommen langsam wieder voran. SRF

Beim FC Grenchen ging es schon seit Längerem nicht mehr primär um Fussball. Im Verein herrschte Chaos. Er drohte auseinander zu fallen. Am 21. August wählten die Vereinsmitglieder einen neuen Vorstand. Dieser konnte seine Arbeit aber nicht wie gewünscht beginnen, weil beispielsweise der Schlüssel zum Postfach fehlte.

Rettung kann los gehen

Normalerweise fehlt ein Postfachschlüssel, weil dieser verloren ging. Beim FC Grenchen aber bockte der ehemalige Geschäftsführer. Er wollte diesen nämlich nicht zurückgeben. Auch Transferunterlagen und andere wichtige Dokumente wollte der frühere Geschäftsführer des FC Grenchen nicht herausrücken.

Nun ist zumindest das Problem mit dem Postfachschlüssel gelöst: Auf Anfrage heisst es beim Verein, der Schlüssel sei wieder da. Und auch die fehlenden Unterlagen sind wieder in Besitz des Vereins. Genauere Auskünfte dazu gibt der FC Grenchen aber keine.

FC Grenchen kann nun ein neues Budget aufstellen

Damit kann der neue Vorstand des FC Grenchen seine Arbeit aufnehmen. Dank des Postfachschlüssels kann die Vereinsführung ihre Post lesen und sich mithilfe der Unterlagen ein Bild zum aktuellen Stand des FC Grenchen machen.

Video «FC Grenchen: Cupsieger 1959» abspielen

FC Grenchen: Cupsieger 1959

0:58 min, aus sportaktuell vom 17.9.2011