Zum Inhalt springen

Grand Casino Baden Der Einwohnerrat ist grundsätzlich dagegen und stimmt doch dafür

  • Der Badener Stadtrat präsentierte dem Einwohnerrat am Dienstag die Eigentümerstrategie zum Grand Casino.
  • Dieses ist mehrheitlich im Besitz der Stadt und liefert pro Jahr gegen eine Million Franken Dividende ab.
  • Der Stadtrat will, dass die Stadt die Aktienmehrheit behält. Man könne das Geld brauchen und das Casino fördere die Kultur in der Stadt.
  • Der Einwohnerrat folgte diesen Argumenten trotz grundsätzlichen Bedenken an der Mehrheitsbeteiligung.
Logo Grand Casino
Legende: Das Grand Casino gehört zu über 50 Prozent der Stadt Baden. Stefan Ulrich / SRF

Verfolgte man die Diskussion im Einwohnerrat zur Eigentümerstrategie, konnte man eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Die Strategie wird zurückgewiesen. Von links bis rechts herrschte Unbehagen über die historisch gewachsene Mehrheitsbeteiligung am Grand Casino Baden. Die Stadt ist mit Abstand die grösste Aktionärin. Sie hält etwas mehr als 50 Prozent. Die restlichen Papiere verteilen sich auf rund 2000 Einzelaktionäre.

Es sei grundsätzlich nicht Aufgabe der öffentlichen Hand, ein Casino zu betreiben. So argumentierte die FDP, so votierte die GLP und das gleiche Argument brachte auch die SP vor. Weiter hiess es in der Diskussion, der Casino-Betrieb berge immer grössere Risiken. Es sei heikel, dass das Grand Casino in Projekte im Ausland Geld investiere. Und mit dem zunehmenden Online-Spiel werde das Geschäft noch riskanter.

Markus Widmer von der SP wies auch darauf hin, dass die jährliche Dividende des Casinos «unmoralisch» erwirtschaftet sei, mit Glücksspiel. Und dieses verursache bekanntlich hohe Sozialkosten wegen Spielsucht und Geldknappheit.

Baute sich im Einwohnerrat Baden also eine unheilige Allianz von linken Moralisten und bürgerlichen Ordnungspolitikern auf? Den Voten nach zu schliessen ja, das Schlussergebnis sah aber ganz anders aus. Mit 31 Ja zu 15 Nein segnete der Einwohnerrat die Eigentümerstrategie des Stadtrats zur Stadtcasino AG ab.

Glücksspiel-Automaten
Legende: Das Grand Casino liefert der Stadt Baden jährlich eine Million Franken ab. Keystone

Antonia Stutz (FDP) stellvertretend für die Mehrheit: «Die Vorteile einer Beteiligung überwiegen.» Die grosse Dividende sei nur ein Faktor. Des Weiteren würde das Casino auch die Kultur mit grossen Beiträgen fördern im Rahmen des Sponsorings. Und man müsse auch dankbar sein, dass dank dem Casino das historische Kursaal-Gebäude im Kurpark gut unterhalten sei.

Ein Verkauf, so Antonia Stutz, sei momentan keine Option. Der Zeitpunkt sei denkbar schlecht. Es sei unklar, wie die Regulierung im Online-Spiel aussehe. Und es sei auch nicht klar, ob das Casino Baden bei der Neuvergabe wieder eine A-Lizenz (Grand Jeu) erhalten werde. Unter diesen Umständen würde man entweder gar keinen Käufer finden oder man müsse die Aktien zum Schleuderpreis abstossen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.