Herbstserie: Vielseitiges Trockeneis aus Rupperswil

Aus der 1935 eröffneten «Kohlensäure-Werk Wildegg AG» ist mittlerweile eine Firma geworden, die Trockeneis für alle möglichen Zwecke produziert; zur Kühlung von Lebensmitteln, zur Herstellung von Nebel oder zum Reinigen von Hausfassaden. Eine innovative Firma, die aus Kohlendioxid etwas Neues macht.

In kleine Säckchen verpackt rollt das Trockeneis über das Fliessband. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In kleinen Portionen kann das Trockeneis überall als Kühlmittel eingesetzt werden. SRF

Was Chemiefabriken aus den Schornsteinen lassen, das saugt die Carbagas in Rupperswil ab, und macht daraus Trockeneis: Das Kohlendioxid (CO2) wird bis auf minus 80 Grad herunter gekühlt und wird so zu einem begehrten Kühlmittel, erklärt Werksleiter Pascal Reusser gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

«Mit kleinen Trockeneis-Stücken kann man Fassaden von Graffiti befreien, grosse Stücke dienen beispielsweise zur Kühlung von Lebensmitteln», erklärt Reusser.

20 Personen arbeiten im Carbagas-Werk in Rupperswil. Dort wird nicht nur Trockeneis, sondern auch Kohlensäure hergestellt. Damit beliefert die Carbagas fast die ganze Schweiz. Die Namen der Grosskunden darf der Werksleiter nicht nennen. Aber: «Wenn irgendwo in der Schweiz ein kohlensäurehaltiges Getränk getrunken wird, hat es wahrscheinlich Kohlensäure von uns drin.»