Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Herrenloser Koffer in Olten mit «ganz normalem Inhalt»

Aufregung in Olten: Ein herrenloser Koffer vor einer UBS-Filiale in Olten (SO), hat am Montagabend zu einem Grossaufgebot der Polizei und Strassensperrungen geführt. Im Koffer befand sich allerdings nichts, was hätte gefährlich werden können.

Beim Gepäckstück handle es sich um einen grossen Reisekoffer mit Rollen, sagt Bruno Gribi, Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, am Dienstagmorgen auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn.

Man wisse nicht, wem der Koffer gehöre, er sei anonym. Die Polizei hat bis jetzt kein Adressschild oder sonstige Hinweise auf den Besitzer gefunden. Besonders interessiert natürlich, was sich im Koffer befindet. Gribi sagt, es sei «ganz normaler Kofferinhalt».

Im Koffer waren also weder eine Bombenattrappe noch ein Drohbrief. Auch per Telefon war nie eine Drohung eingegangen, dass sich in einem Koffer beim Eingang der UBS in Olten eine Bombe befinde.

Diese Indizien deuten darauf hin, dass der Koffer aus Versehen vor der UBS stehen gelassen worden ist. Allerdings schliesst die Polizei nicht aus, dass der Koffer ganz bewusst deponiert worden ist, um eine Polizeiaktion auszulösen. Dass jemand einen ganze Koffer vergesse, zudem noch im Eingangsbereich einer Grossbank, sei schon sehr ungewöhnlich, sagt Bruno Gribi,

Die Ermittlungen der Polizei gehen momentan in alle Richtungen. Im Vordergrund steht momentan die Frage, ob der Eingangsbereich der Bank mit Videokameras überwacht wird. Dazu konnte Bruno Gribi am Dienstagmorgen keine Angaben machen. «Aber Videobilder wären natürlich hilfreich.»

Grosse Aufregung in Olten

Der Wirbel in Olten war losgegangen am Montagnachmittag kurz vor 16 Uhr. Die Polizei hatte die Meldung erhalten, vor dem Gebäude der UBS an der City-Kreuzung in Olten stehe ein herrenloser Koffer.

Man wisse nicht, wer der Besitzer sei. Polizei-Sprecher Bruno Gribi: «Man hat sich dann entschieden, das UBS-Gebäude zu räumen und man hat den Verkehr grossräumig abgesperrt.»

Polizeiauto
Legende: Die Polizei sperrte die Umgebung des UBS-Gebäudes ab. Sie spricht von einer «reinen Vorsichtsmassnahme». zvg

Spezialisten des Wissenschaftlichen Forschungsdienstes aus Zürich mussten ausrücken, um den Koffer zu öffnen, wie ein Sprecher der Solothurner Kantonspolizei ausführte.

Das Gebäude in der Stadt wurde aus Sicherheitsgründen evakuiert. Rund zwei Dutzend Menschen mussten das Haus vorübergehend verlassen. Der Verkehr war rund drei Stunden lang grossräumig umgeleitet worden. Unter anderem wurde die City-Kreuzung gesperrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Na dann können die Polizisten ja wieder ihrem Hauptjob, dem Jagen auf Töfflibuben, nachgehen! Ach ja, die Jagen sogar alte, ehrwürdige Schweizer die ihnen den Job erst ermöglicht haben. Nur weil mal ohne Helm gefahren wird (gestern in Dornach). Eine Schande, aber was sollen die anderes tun? Gegen die wahren Verbrecher in der Politik und der Wirtschaft haben sie eh keinen Stich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Das ist auch sowas wie 0 -Info... Koffer am Bahnhof... oder so.. ist ja recht und gut aber WIR wollen WISSEN: WAS ist im Koffer!!!! ;-) (Der smile ist furs SF!!!!!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Wäre vor der UBS ein herrensloser Abfallsack gestanden, hätte das niemanden gekümmert. Hätte auch eine Bombe sein können. Das erinnert mich an eine Aktion der Luzerner Polizei als gerade erste Bilder von Bin Laden kursierten. Ein Kollege von mir musste sich an die Wand stellen und wurde durchsucht, nur weil er einen Bart hatte und die Polizisten glaubten Bin Laden gefasst zu haben. Die Reaktionen der Polizei sind sicher und kalkulierbar wie der pawlowsche Reflex.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen