Heso: Kein Säulirennen am Bettag

Was haben der FC Basel und die SRG gemeinsam? Beide sind im September mit einem Stand an der Heso anzutreffen. Neu ist auch, dass die Herbstmesse Solothurn erstmals am Bettag öffnen kann. Die Organisatoren nehmen dabei Rücksicht auf die Kirche.

Sieben Säuli machen sich bereit für das Rennen an der Heso. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Heso am Bettag ja, Säulirennen Nein: Am ehemaligen hohen Feiertag gibt's 2014 kein Säulirennen. ZVG

Zufall oder nicht? Just während die Heso-Organisatoren am Dienstagvormittag das Messe-Programm 2014 vorgestellt haben, hat die Solothurner Regierung entschieden, wann das vom Volk angenommene neue Feiertagsgesetz in Kraft tritt. Und Zufall oder nicht: Die neuen Regeln treten am 1. September in Kraft, wenige Tage bevor die diesjährige Herbstmesse startet.

Jahrelang war es der Wunsch der Messe-Organisatoren, auch am Bettag öffnen zu können. 2014 wird dies nun erstmals der Fall sein. Im neuen Gesetz ist der Bettag nämlich kein hoher Feiertag mehr. «Unsere Aussteller werden vom zusätzlichen Messetag profitieren. Die Sonntage sind jeweils die besucherstärksten Tage», freut sich Heso-Präsident Urs Unterlerchner.

«Keine Lex Heso»

Unterlerchner posiert neben einem Plakat der Heso 2014. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der neue Heso-Präsident Urs Unterlerchner hat sein erstes Messe-Programm präsentiert. SRF

Dass die Regierung bei ihrem Entscheid auf die Heso Rücksicht genommen hat, stellt Unterlerchner im Regionaljournal Aargau Solothurn in Abrede: «Dass ein Gesetz sechs Monate nach der Abstimmung in Kraft gesetzt wird, ist völlig normal». Zwar hat die Herbstmesse nun erstmals am Bettag geöffnet, das Programm wird an diesem Tag allerdings leicht angepasst.

So findet beispielsweise kein Säulirennen statt, sagt Heso-Präsident Urs Unterlerchner: «Wir möchten der Ruhe, welche die Kirche am Bettag fordert, entgegen kommen. Das ist ein kleines Zeichen von uns, um zu zeigen: Wir respektieren die Werte und Traditionen, welche der Bettag vermittelt».

Der FCB in Solothurn

Über den Bettag hinaus gibt es an der grössten Messe im Kanton Solothurn weitere Neuerungen. So findet ein Anlass speziell für (Business- und Politiker-)Frauen statt, die Festbeizen haben abends länger geöffnet, und es stehen Schliessfächer zur Verfügung.

Neu ist auch, dass der FC Basel an der Herbstmesse mit einem Stand vertreten sein wird. Messechef Unterlerchner hofft auf zusätzliches Publikum, deshalb sei der Club angefragt worden. Welche Promis der FCB in Solothurn haben wird, steht allerdings noch nicht fest.

Drei Viertel der Aussteller sind Solothurner

Von der Messe-Leitung angefragt wurde auch die SRG. Diese war vor 16 Jahren letztmals an der Herbstmesse in Solothurn präsent. Die SRG zeigt nun ihr Spiegellabyrinth, das bereits an anderen Messen besichtigt werden konnte. «Das ist etwas Tolles für unsere Besucherinnen und Besucher», freut sich der Messechef.

Ansonsten setzt die Herbstmesse Solothurn vom 19. bis 28. September auf Altbewährtes, das ihr seit Jahren den Erfolg sichert: Streichelzoo, Harley-Davidson-Treff, Heso-Bähnli, Volksmusik-Konzert, Schwingerzelt, usw.

Auch der Gratis-Eintritt wird beibehalten, und dass vor allem regionale Aussteller berücksichtigt werden. Dieses Jahr stammen 73 Prozent der Aussteller aus Stadt, Region und Kanton Solothurn.

Als Gastregion wird sich der Waadtländer Jura rund um die Gemeinde Sainte-Croix mit ihrem Musikdosen-Museum präsentieren. Und in der Sonderschau kann sich die Vebo vorstellen. Die Eingliederungsstätte für Behinderte feiert an der Heso ihr 50-Jahr-Jubiläum.