Hundert Jahre auf und ab beim FC Lenzburg – auch mit Sex-Skandal

1916 wurde in Lenzburg ein Fussballclub gegründet. Es war nicht der erste Verein dieser Art im Aargau und er spielte in seiner Geschichte auch nicht immer an der Spitze mit. Der Zweitligist steht aber für all das, warum sich viele Fans für Fussball interessieren: Emotionen, die es nur im Sport gibt.

Zeitungsinserat aus dem Jahr 1929 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aufstiegsspiel für die Serie B - Inserat aus dem Jahr 1929. FC Lenzburg

Am 1. Mai 1916 gründeten einige Männer in einem Lenzburger Hotel einen Fussballclub. Die Fussballfreunde wurden erst kritisch beäugt: Die noch neue Sportart stiess vielerorts nicht auf Gegenliebe. Turn- und Musikvereine waren die etablierten Vereinigungen, erzählen Ueli Bruder und Mike Barth, die beiden Co-Präsidenten des FC Lenzburg.

Die ersten Vereinsjahre wurden zudem durch Ereignisse im Ausland erschwert: Die Nationen rund um die Schweiz befanden sich im Krieg. Der Fussballplatz des FC wurde deshalb kurzerhand zur Anbaufläche für Gemüse erklärt.

Sportlich ging es mit der ersten Mannschaft auf und ab. Sie bewegte sich zwischen der dritten und fünften Liga, gewann in den hundert Jahren Clubgeschichte aber auch drei Mal den Aargauer Cup.

Ein Höhepunkt und ein Skandal

Den vorläufig sportlichen Höhepunkt erreichte der FC Lenzburg 2014. Die erste Mannschaft stieg in die zweite Liga interregional auf. Bei den Meisterferlichkeiten übertrieben einige Spieler allerdings. Ein Handy-Video machte die Runde, welches einen Spieler und eine Masseurin in eindeutiger Pose zeigte. «Sex-Skandal beim FC Lenzburg» titelte der Boulevard.

Heft mit eingeklebten Bildchen der Spieler vom Fc Lenzburg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sammelalbum mit allen Klebern aller Spieler und Funktionäre des FC Lenzburg – von der Juniorin bis zum Senior. Fynn Müller/SRF

Diese Episode habe der Verein überstanden, so die Club-Präsidenten. Die erste Mannschaft spielt im Mittelfeld der zweiten Liga interregional, der Club ist finanziell gesund und zählt rund vierhundert Mitglieder – von der Juniorin bis zum Senior.

Die Jugendarbeit des FC anerkennt auch der Lenzburger Stadtpräsident Daniel Mosimann. Der Club unternehme viel in Sachen Ausbildung und Integration der Jugendlichen.

Trotz der anerkennenden Worte und grosser Nachfrage bei der Fussballschule finden sich an den Heimspielen des FC Lenzburg meistens nur eine handvoll Zuschauer. Ueli Bruder und Mike Barth erklären sich dies mit dem Umstand, dass das Freizeit- und Vereinsangebot in der Stadt gross ist. Spiele des FC spielten da eine untergeordnete Rolle.

Grosses Fest zum Geburtstag

Zum 100-Jahr-Jubiläum schenkt sich der FC Lenzburg ein Fussballfest. An Auffahrt ist der Verein Gastgeber des Aargauer Cupfinals, ein Turnier und eine grosse Party runden die Feierlichkeiten ab. Zudem hat sich der FC zum Geburtstag ein Kleber-Album geschenkt. Jedes Vereinsmitglied ist als Kleber zum Sammeln und Tauschen erhältlich.