Biodiesel aus dem Aargau In Bad Zurzach gibt es eine Anlage, sie läuft aber nicht

Die Firma Green Bio Fuel plant seit fast zehn Jahren eine Anlage für Biodiesel in Bad Zurzach. Die Baubewilligung ist erteilt, auch ein Spatenstich ist erfolgt und sogar die Anlage selber ist vorhanden. Allerdings besteht sie nur aus Einzelteilen. Vorerst wird das Puzzle nicht zusammengesetzt.

Bio-Diesel in einer Flasche Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Biodiesel ist in der Schweiz nur konkurrenzfähig, wenn er von der Mineralölsteuer befreit ist, 75 Rappen pro Liter. Keystone

Ueli Frey, Geschäftsführer von BioFuels Schweiz, ist optimistisch, was Biodiesel betrifft: «Der Markt ist vorhanden, die Nachfrage steigt im Moment markant. Das Potenzial wäre also da.»

«  Die Nachfrage nach Biodiesel steigt markant an. »

Ueli Frey
BioFuels Schweiz, Geschäftsführer

BioFuels ist der Verband der Schweizer Biotreibstoffindustrie. Ueli Frey weiss, dass seine positive Markteinschätzung kontrastiert mit den längerfristigen Aussichten der Branche. Nach Ansicht von Kennern könnte diese Branche schon bald völlig am Boden liegen.

Der Grund ist die Mineralölsteuer. Biodiesel ist von dieser Steuer befreit. Damit wird ein Liter Biodiesel um 75 Rappen billiger. Und nur so ist er preislich konkurrenzfähig zu einem Liter Diesel aus Erdöl.

Kampf um die Mineralölsteuer

Aber die Steuerbefreiung gilt ab Mitte 2020 nicht mehr. So steht es im Gesetz. Und wenn die Steuer tatsächlich erhoben würde, wäre die Produktion von Biotreibstoff in der Schweiz nicht mehr rentabel.

Der Verband ist deshalb politisch aktiv geworden. Seine Speerspitze in Bern ist der Aargauer FDP-Nationalrat Thierry Burkart. Mit einer parlamentarischen Initiative fordert er, dass Biotreibstoffe noch bis ins Jahr 2030 von der Mineralölsteuer befreit sind.

«  Die gesamte Branche für Biotreibstoffe könnte zusammenbrechen. »

Thierry Burkart
Nationalrat, FDP

Edgas, Flüssiggas und biogene Treibstoffe seien wichtig, schreibt Burkart, weil sie den Co2-Ausstoss senken würden. Kernsatz seines Vorstosses: «Sollten die Steuererleichterungen wegfallen, hätte dies eine Re-Evaluierung sämtlicher Investitionen zur Folge, was zum Zusammenbruch der gesamten Branche führen würde.»

Green Bio Fuel wartet ab

Die Produzenten von Biotreibstoffen in der Schweiz hoffen nun darauf, dass Burkarts Vorstoss durchkommt. Gespannt schaut auch die Firma Green Bio Fuel nach Bern. Sie verfolgt in Bad Zurzach seit vielen Jahren ein Projekt für die Produktion von Biodiesel. Nach vielen Projektänderungen hat sie die Baubewilligung erhalten, vor längerer Zeit fand schon ein Spatenstich statt.

Und Ende 2015 hat Green Bio Fuel auch eine Produktionsanlage gekauft. Diese kommt aus Norddeutschland und hat dort ausgedient. Als Occasions-Anlage soll sie nun in Bad Zurzach wieder errichtet werden. Die grossen Tanks aus Edelstahl wurden halbiert und stehen nun gut sichtbar auf dem Gelände der Solvay in Bad Zurzach.

Die Teile würden momentan aber nicht zusammengebaut, heisst es auf Anfrage bei Green Bio Fuel. Sobald aber klar sei, dass die Mineralölsteuer auch weiterhin erlassen werde auf Biotreibstoffen, werde man die Anlage in Bad Zurzach bauen.