Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwer fassbare Positionen bei Ständeratskandidat Jean-Pierre Leutwyler
abspielen. Laufzeit 05:46 Minuten.
Inhalt

Jean-Pierre Leutwyler (FW AG) Aussenseiter mit schwer fassbarem Programm

Der Badener Jean-Pierre Leutwyler will für die Partei Freie Wähler in den Ständerat. Seit zehn Jahren ist er politisch aktiv und engagierte sich in dieser Zeit schon für verschiedene Parteien (GLP, BDP, Freie Wähler Aargau). 2012 war er für drei Monate für die Grünliberalen im Aargauer Kantonsparlament. Aufgrund verschiedener Auffassungen über Politik, trennten sich Leutwyler und die Partei aber schon bald wieder. 2016 dann wollte er erneut ins Kantonsparlament, dieses Mal für die BDP – erfolglos. Heute tritt er ohne grosse Partei im Rücken an und kandidiert für die Freien Wähler Aargau.

Zur Person

  • Geboren: 1973
  • Wohnort: Baden
  • Beruf: Betriebsökonom
  • 2012: für 3 Monate Grossrat
  • eine Tochter

Leutwyler ist seit fünf Jahren am Bezirksgericht Baden Laienrichter in Straf- und Zivilrechtsfragen, er ist Betriebsökonom und hat eine Tochter. Für Leutwyler ist es die erste Ständeratswahl.

Leutwylers Wahlprogramm – mal links mal rechts

Jean-Pierre Leutwylers politische Meinung ist nur schwer greifbar. Tendenziell vertritt er linke Ansichten, insbesondere wenn es um Umweltschutz oder soziale Gerechtigkeit geht. Auch einen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen und einen Mindestlohn von 4000 Franken befürwortet er laut Smartvote, der Schweizer Online-Wahlhilfe. Konservativer eingestellt ist er hingegen, wenn es um die Verschärfung des Asylrechts oder den Ausbau der Autobahn auf sechs Spuren geht.

Smart Vote-Spider
Legende: Das politische Profil von Jean-Pierre Leutwyler. SRF

Ausserdem setzt sich Leutwyler für die individuelle Freiheit ein. «Ich trete für eine Festigung und ständige Erneuerung der Grund- und Freiheitsrechte ein. Gefahren für die Freiheit, die sich aus neuen technischen Entwicklungen ergeben, muss rechtzeitig vorgebeugt werden. Ich trete gegen jede staatliche Bevormundung und unnötige Kontrolle an», so Leutwyler auf seiner Webseite. Momentan liege für ihn zu viel Macht bei den staatlichen und wirtschaftlichen Institutionen.

Weitere Schlagworte auf seiner Webseite sind Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Verwantwortung. Mehr dazu oder zu konkreten politischen Fragen lässt sich nicht in Erfahrung bringen. Auch auf mehrfache Anfragen von Radio SRF reagiert Leutwyler nicht und steht auch nicht für Interviews zur Verfügung. Auch bei anderen Parteien heisst es auf Anfrage, man könne zu Leutwyler keinen Kontakt herstellen.

Keine Wahlchancen

Jean-Pierre Leutwyler hat eigentlich kaum eine Wählerbasis hinter sich, sind die Freien Wähler Aargau doch nur eine Kleinstpartei. Alle grossen und mittleren Parteien schicken selbst eine Kandidatin oder einen Kandidaten ins Rennen, so dass Jean-Pierre Leutwyler keinerlei Wahlchance hat. Zudem zeigte Jean-Pierre Leutwyler auch keine grosse Präsenz im Wahlkampf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierr Leutwyler  (Jean-Pierre Leutwyler)
    Lieber Herr V.. Wir hatten doch Kontakt, oder? Welche Personen haben Sie angefragt? Ich kann verstehen, dass Sie eine Absage für ein Interview sehr selten erhalten. Sie wissen aber auch wieso. Es ging hierbei um das Verständnis von Demokratie, welches leider noch nicht überall angekommen ist. Fadenscheinige Gründe wieso nicht, sind der Wahrheit nicht förderlich. Es geht mir hierbei in erster Linie nicht um mich selbst, sondern um Personen und Gruppierungen die systematisch ausgegrenzt werden.JPL
    Ablehnen den Kommentar ablehnen