Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Kantonspolizei Aargau leitet grosse Fahndungsaktion

Bei einer Fahndungsaktion in der Deutschschweiz haben mehrere Kantonspolizeien und Grenzwächter insgesamt 16 Personen, darunter sieben mutmassliche Einbrecher, festgenommen. Über 300 Polizisten und Grenzwächter standen im Einsatz.

Kontrolle Kapo AG
Legende: Nächtliche Kontrolle der Kantonspolizei Aargau im Tunnel der A3 im Schinznacherfeld. zvg

Mitbeteiligt waren die Polizeikorps der Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Luzern, Solothurn, Zug und Zürich. Auch die Schweizer Grenzwache, die Transportpolizei der SBB sowie Einheiten der Militärpolizei machten mit. Im grenznahen Deutschland beteiligten sich Polizeikräfte aus Baden-Württemberg.

Die Polizeien richteten ihren Fokus auf Autobahnen und Hauptverkehrsachsen. Sie überwachten ausgewählte Industriegebiete. Zudem wurden an Bahnhöfen und in Zügen Personenkontrollen durchgeführt. Die Polizei wollte mit ihrer Präsenz in Wohnquartieren mögliche Straftäter abschrecken.

Gerade jetzt im Herbst machten sich mobile Tätergruppen die frühe Dämmerung zu Nutze, um in Wohnhäuser einzubrechen, hält die Aargauer Kantonspolizei fest. Spätnachts seien Banden unterwegs, die auf Gewerbebetriebe spezialisiert seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Grenzöffnungen und die leicht zugänglichen Navigationssysteme Google etc. machen den Verbrechern Tür und Tor auf . Es gibt nur eine bezahlbare Lösung - die Arbeitslosen vermehrt als Beobachtungs - und Alarmpersonal in den Quartieren einsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      Ich würde doch eher auf Pensionierte mit mindestens einer Zivischutz-Ausbildung setzen, die Motivation wäre warscheinlich bei dieser 'Sorte' höher. Andererseits stellte sich aber auch die Frage, ob es sich tatsächlich lohnen würde, zum Schutz, auch von den Leuten, beizutragen, die doch eigentlich schon mehrfach dafür waren, dass den Schweizern alle Waffen weggenommen würden. Und so gesehen, macht es wenig Sinn, sollen sie selber schauen, wie sie weiterkommen, geschieht ihnen recht. Zum Beispiel
      Ablehnen den Kommentar ablehnen