Brand in Wildegg Kleiner Fehler, grosse Wirkung: Zigarette löste Grosseinsatz aus

Es war ein wilder Samstagmorgen in Wildegg, am 22. April: Dicker Rauch stieg aus dem Keller eines Einfamilienhauses, die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot an, evakuierte rund 20 Bewohner. Jetzt ist klar: Ein Zigarettenstummel löste das alles aus.

Sechs Personen mit Atembeschwerden im Spital, mehrere Ambulanzen und ein Grossaufgebot der Feuerwehr im Einsatz: Das ist Bilanz eines Kellerbrandes am 22. April in einem Mehrfamilienhaus in Wildegg.

Feuerwehrleute stehen auf der Strasse, Warndreieck im Vordergrund Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Feuerwehr musste mehrere Hausbewohner evakuieren. zvg/Kantonspolizei Aargau

Schon damals teilte die Polizei mit, der Brand sei in der Waschküche ausgebrochen. Am Tag danach meldete sich offenbar ein 54-jähriger Mann bei der Polizei, wie diese nun mitteilt. Der Mann hatte neben dem Gebäude eine Zigarette geraucht und diese dann auf dem Gitter des Lichtschachts ausgetreten.

Aufgrund der Spuren ist für die Polizei nun klar: Die noch glimmende Kippe hat den Brand ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann nun wegen «fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst». Und die Polizei mahnt in ihrer Mitteilung: Raucher sollten ihre Stummel nicht achtlos wegwerfen, sondern in geschlossenen, nicht brennbaren Behältern entsorgen.

Bildnachweis Front: Colourbox