Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn «Man muss immer wieder an das Gute im Menschen glauben»

Robert Gerber kommandiert seit 20 Jahren die Stadtpolizei Grenchen. Gerber ist aber auch Christ, während zweier Jahre präsidiert er derzeit das Kirchenparlament der grössten Schweizer Landeskirche. In der einen Hand die Waffe, in der anderen die Bibel? Für den bald 61-Jährigen kein Widerspruch.

Vorne Robert Gerber, hinten mehrere Tablare voll mit Sackmessern in den Farben rot, gelb, weiss, blau und schwarz.
Legende: Der Grenchner Polizeikommandant Robert Gerber sammelt als Hobby Sackmesser. SRF

Auf Robert Gerbers Gurtschnalle prangt der Berner Bär, als Klingelton auf seinem Handy ertönt der Berner Marsch. «Im Herzen bin ich ein Berner geblieben», sagt der Simmentaler, der mittlerweile seit 20 Jahren in Grenchen wohnt. Gerbers Berner Wurzeln sind stark. Aber auch Grenchen ist mittlerweile seine Heimat. 2013 liess er sich einbürgern. Das ging problemlos, kritische Fragen musste sich der Polizeikommandant vor der Einbürgerungskommission nicht gefallen lassen.

Als Solothurner Vertreter in der Minderheit

Das Leben des bald 61-Jährigen ist facettenreich. Als Berner zog es ihn in den Kanton Solothurn. Als gelernter Bergbauer wurde er Polizist. Und neben seinem Amt als Polizeikommandant ist Robert Gerber auch aktiver Christ. Derzeit präsidiert er die Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Die Synode ist das 200-köpfige Kirchenparlament, es trifft sich zweimal jährlich im Berner Rathaus zu einer zweitägigen Session.

Gerbers Aufgabe: Er muss im Parlament sechs verschiedenen Fraktionen dirigieren, von den Liberalen bis zu den Frommen. Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn sind mit über 600‘000 Mitgliedern die grösste Landeskirche der Schweiz. Vom Kanton Solothurn gehört nur der westliche Teil dieser Landeskirche an. Dass jemand aus dieser Solothurner Minderheit Synode-Präsident wird, ist selten.

Sich zwingen, das Gute zu sehen

Auf der einen Seite Polizist, auf der anderen ein Mann der Kirche - für Robert Gerber ist das kein Widerspruch. «Wenn man sich an die Zehn Gebote hält, dann bekommt man mit beiden keine Probleme», pflegt er zu sagen. Und trotzdem stellen sich zuweilen Gewissenskonflikte ein, erzählt Robert Gerber im Gespräch mit dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

In solchen Fällen gibt er dem Gesetz den Vorrang, auch wenn dieses möglicherweise nicht gerecht ist. Als Polizeikommandant ist Robert Gerber täglich mit dem Bösen konfrontiert. Glaubt er noch an das Gute im Menschen? «Nach 25 Jahren bei der Polizei musst du dich manchmal etwas zwingen, das Gute auch zu sehen. Oft bleibt das Negative hängen und das Gute wird irgendwann zu einer Selbstverständlichkeit. Aber man muss immer wieder dran glauben.»

Die sicherste Stadt im Kanton

Robert Gerbers «gröbster Fall» in den 25 Jahren bei der Stadtpolizei Grenchen war 2009 der sogenannte Schenkkreismord. Noch immer hat der Kommandant schlechte Erinnerungen, wenn er an den Dreifachmord an einer Familie denkt.

Damals sei während Stunden nicht klar gewesen, ob weitere Opfer zum Vorschein kommen. «Diese Ungewissheit war wirklich schlimm.» Ärgerlich sei, dass wegen der drei auswärtigen Täter das subjektive Sicherheitsempfinden gelitten habe, das Image von Grenchen. Die Statistik besagt jedoch, dass Grenchen die sicherste Stadt im Kanton Solothurn ist.

Zur Person

Zur Person

Robert Gerber (61) ist seit 20 Jahren Kommandant der Stadtpolizei Grenchen. Aufgewachsen ist er im Berner Oberland und hat dort die Bergbauernschule absolviert. Er war mehrere Jahre Gemeindepräsident von Rubigen/BE und auch zwei Jahre Solothurner Kantonsrat. Gerber ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.