Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Umsatz, mehr Gewinn Regiobank profitiert vom Bau-Boom bei Mehrfamilienhäusern

  • Die Regiobank Solothurn hat ihre Bilanzsumme im ersten Halbjahr 2018 um 43 Millionen auf erstmals über 2,7 Milliarden Franken steigern können.
  • Nach Zuweisung von knapp 3 Millionen Franken an die Reserven bleibt ein Halbjahresgewinn von 3,7 Millionen Franken.
  • Den Hauptteil an die Erhöhung der Bilanzsumme steuerten neue Kundenausleihungen in Höhe von 42 Millionen Franken bei.

Die Regiobank Solothurn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Regiobank Solothurn

gehört zu den mittelgrossen Regionalbanken. Gemessen an der Bilanzsumme ist sie rund viereinhalbmal grösser als die Spar- und Leihkasse Bucheggberg, aber dreimal kleiner als die Baloise Bank SoBa.

Grösste Aktionärin der Regiobank ist die Stadt Solothurn. Sie besitzt rund 20 Prozent der Aktien. Rund 80 Prozent der Kunden stammen aus dem Kanton Solothurn.

Aufgrund der tiefen Zinssätze scheine es besonders attraktiv zu sein, in Mehrfamilienhäuser zu investieren, schreibt die Bank in ihrem Aktionärsbrief.

Die Bank beurteile die Finanzierungen von Renditeliegenschaften sehr vorsichtig, heisst es weiter. Deshalb habe die Regiobank im abgelaufenen Semester keine Wertberichtigungen auf ihrem Ausleihungsportefeuille zulasten des Zinsgeschäftes vornehmen müssen.

Das Wachstum der Kundengelder fiel im ersten Halbjahr 2018 mit fünf Millionen Franken unterdurchschnittlich aus. Grund dafür ist, dass sich die Bank Anfang Jahr von teuren Kundeneinlagen in der Höhe von 42 Millionen Franken trennte. Dieser Abbau konnte im ersten Semester wieder ausgeglichen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.