Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Muslimische Grabfelder in Olten sind immer beliebter

Die Stadt Baden schafft ein muslimisches Grabfeld. Die Stadt Olten hat das seit rund 13 Jahren. Anfangs interessierten sich nur wenige dafür. Doch seit anderthalb Jahren steigt das Interesse stark an. Auch deshalb, weil sich auswärtige Muslime und Christen dort begraben lassen können.

Blick auf das Gräberfeld.
Legende: Olten hat seit 2003 muslimische Gräbern: Von 45 sind bisher 13 Gräber belegt. Bähram Alagheband/SRF

In den ersten zehn Jahren liessen sich nur vereinzelt Muslime in Olten beerdigen lassen, mit Ausrichtung nach Mekka, in einem muslimischen Grabfeld. Seit 2015 hat sich das geändert. Das bestätigt auf Anfrage Alfred Küng, er ist der Leiter der Oltner Abteilung Publikumsdienste, zu der auch das Bestattungsamt gehört.

Mehrere Gräber von Muslimen, davor ein Bau mit orientalischen Mustern.
Legende: Von 43 muslimischen Gräbern auf dem Oltner Friedhof sind 13 im Moment belegt. Bähram Alagheband/SRF

Mehr Interesse in Olten

Tatsächlich sind von 13 Muslimen 9 in den Jahren 2015 und 2016 beerdigt worden. Man spüre sehr wohl, dass das Interesse an diesen Feldern im Oltner Friedhof Meisenhard stark gestiegen sei, fügt Alfred Küng an.

Warum das so ist, das kann der Leiter der Abteilung Publikumsdienste nicht genau sagen. Aber: «Die erste Generation an Muslimen in der Schweiz, also die älteren Personen, sie liessen sich häufig ins Heimatland zurückführen», weiss Küng. Er glaubt, dass Muslime der zweiten und dritten Generation eher das Angebot eines Grabfeldes in der Schweiz vorziehen.

In Olten sind alle willkommen

Hinzu kommt, dass Olten offen ist für alle: Auch auswärtige Muslime und Christen können sich auf dem Oltner Friedhof Meisenhard begraben lassen, so will es das Reglement. Tatsächlich sind auch rund die Hälfte der begrabenen Muslime nicht aus Olten, sondern aus der übrigen Schweiz.

Könnte das nicht dazu führen, dass künftig noch mehr Muslime das Grabfeld in Olten benutzen werden? In Baden beispielsweise, wo bald ebenfalls ein Grabfeld für Muslime entsteht, sind Auswärtige nicht willkommen. Alfred Küng sagt zwar, dass man die Situation im Auge behalten müssen, Sorge sei aber nicht angebracht.

Wird es eng auf dem Grabfeld in Olten?

Auch der Oltner Stadtrat Thomas Marbet (SP) macht sich keine Sorgen, das muslimische Gräberfeld werde in den nächsten Jahren noch Platz haben. Er ist zuständig für das Ressort Bau, zu dem auch das Bestattungsamt gehört. Marbet glaubt nicht, dass Olten zum Anziehungspunkt für Muslime wird.

Ausserdem werde man künftig für Auswärtige höhere Tarife verlangen, ein entsprechendes Geschäft dürfte noch diesen Monat in das Gemeindeparlament kommen. So würde eine Erdbestattung für einen Oltner künftig voraussichtlich 900 Franken kosten, für einen Auswärtigen 1800 Franken.

Blick auf den Friedhof.
Legende: Der Friedhof Liebenfels in Baden erhält 200 Grabfelder für Muslime. ZVG/Stadt Baden

Gute Erfahrungen gemacht

Olten habe übrigens richtig und vorausschauend entschieden mit der Schaffung solcher Grabfelder, fügt Marbet an. «Wir sind sehr froh, dass wir bereits vor 13 Jahren diese Weitsicht hatten.»

Muslimische Grabfelder hat Olten seit 2003. Schwierigkeiten oder Probleme gab es damit laut Küng keine. Der Aufwand sei nicht grösser als bei anderen Bestattungen. Ausserdem werden diese Gräber - wie die christlichen auch – nach 20 Jahren aufgehoben.

In Baden soll es ähnlich ablaufen. Allerdings bleiben die Knochen von Muslimen dort im Boden und werden etwas zur Seite geschoben, wenn ein neuer Körper in die Erde gelegt wird.

Legende: Video Der Muslim-Bestatter abspielen. Laufzeit 23:00 Minuten.
Aus Reporter vom 05.05.2013.

Grabfeld auch in Baden

Der Badener Einwohnerrat hat am Dienstagabend Ja gesagt zur Schaffung eines muslimischen Grabfeldes, das aber nur für Badener Muslime offen steht. Dieses wird Platz haben für 200 Muslime und soll den Bedarf für die nächsten 20 Jahre decken. Dies ist das erste solche Grabfeld im Kanton Aargau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.