Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Nach 210 Jahren ist Schluss: Aarauer Zeughaus wird umgenutzt

Das kantonale Zeughaus Rössligut in Aarau schliesst nach 210 Jahren auf Ende Oktober seine Pforten. Das Gebäude soll nach einem Umbau zum Hauptsitz des Departementes Gesundheit und Soziales (DGS) werden. Der Waffenplatz und die Kaserne in Aarau bleiben erhalten.

Uniform, Schlafsack, Helm und Taschenlampe – wer bisher seine Armeerüstung im Aargau abgeben wollte, tat dies Aarau im Zeughaus Rössligut. Nun schliesst das Zeughaus aber Ende Oktober. Neu müssen Angehörige der Armee dafür ins Armeelogistikcenter Othmarsingen. Das Center erbringt alle logistischen Leistungen für die Armee im Kanton, heisst es beim zuständigen Aargauer Deptartement.

Vom Zeughaus zur Bürolandschaft für 200 Angestellte

Zeughaus
Legende: Das Aarauer Zeughaus wird umgenutzt, als Bürogebäude für das Sozial- und Gesundheitsdepartement. SRF

Der Kanton wird weiterhin den Waffenplatz Aarau mit der Kaserne, den Schiessplatz Gehren und die Ortskampfanlage Eiken im Fricktal betreiben.

Im bisherigen Zeughaus zieht das kantonale Sozial- und Gesundheitsdepartement ein. Das Zeughaus wird damit zur Bürolandschaft für rund 200 Mitarbeitende. Das äusserliche Erscheinungsbild des Zeughauses soll erhalten werden

Legende: Video Gedenken an das Militär-Relikt Kavallerie abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.09.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.