Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Bundesgerichts-Urteil Jetzt kommen die ersten Stromleitungen in den Boden

Zum ersten Mal werden in der Schweiz Starkstromleitungen in den Boden verlegt: dies auf dem Aargauer Bözberg.

Legende: Video Schweizer Premiere und der lange Weg dorthin abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.08.2018.

Das Projekt: Die bereits existierende Hochspannungsleitung von Beznau (AG) nach Mettlen (LU) erhält eine grössere Kapazität. Dies durch eine Spannungserhöhung von 220 auf 380 Kilovolt. Dieser Ersatz war jahrelang umstritten, vor allem weil die bisherige Stromleitung direkt über Häuser verläuft.

Stromleitungen und Häuser
Legende: Die bestehende Hochspannungsleitung führt direkt über Häuser in Riniken. SRF

Der lange Kampf: Bewohner der Aargauer Gemeinde Riniken wehrten sich gegen den Ersatz der Starkstromleitungen über ihren Dächern. Sie zogen mehrfach bis vor Bundesgericht und erhielten dort Recht. Ab heute verlegt die Netzbetreiberin Swissgrid nun 1,3 Kilometer der Stromleitung in den Boden. Das ist bis jetzt schweizweit einmalig.

Legende: Ein Teil der neuen Stromleitung (rot) soll in den Boden (gelb-weiss) verlegt werden. Die alte Leitung (blau) wird rückgebaut. Swissgrid

Der Spatenstich: Heute war Baustart für diese Boden-Verlegung. An den jeweiligen Enden der Bodenleitung werden Übergangsbauten erstellt. Diese leiten die Kabel vom Boden auf normale Hochspannungsmasten. Die heutigen Hochspannungsleitungen, die über die Dächer von Riniken und Hafen (Gemeinde Bözberg) führen, werden abgerissen.

Seit den 80ern geplant

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

80er Jahre: erste Pläne für eine Spannungserhöhung der Leitung Beznau - Birr

Bis 1996: Genehmigung und Bau der meisten Abschnitte durch normale Freileitungen

90er Jahre: Widerstand aus Riniken gegen die Leitungen über den Dächern des Dorfes

2011: Bundesgericht gibt den Bewohnern recht. Ein Teil der Leitung muss in den Boden

2016: Das Bundesamt für Energie gibt grünes Licht für die Erdverlegung

Der Widerstand: Gegen eine Verlegung in den Boden wehrte sich die damalige Netzbesitzerin NOK. Dies vor allem, weil die Kosten ungleich höher sind als bei einer konventionellen Freileitung über Strommasten. Eine Erdverkabelung sei denn auch für andere Orte bloss «eine Option» und «kein Patentrezept», heisst es bei Swissgrid.

Rutschbahn und Hochspannungsleitung
Legende: Eine Hochspannungsleitung führt direkt bei einem Spielplatz vorbei. SRF

Die Freude: Der jahrelange Kampf wurde von der Gemeinde, aber vor allem auch von einem privaten Aktionskomitee geführt. Dieses «Aktionskomitee für eine umweltverträgliche Trassenführung» (Akut) setzt sich seit rund 20 Jahren gegen die Leitung ein. Der Einsatz habe viel Kraft gekostet, sagt Andreas Brack vom Komitee im Interview mit SRF Radio.

Zwei Männer vor Grafiken
Legende: Konrad Vögele (links) und Andreas Brack kämpften über 20 Jahre lang für die Verlegung in den Boden. SRF

Der Sieg vor Bundesgericht sei eine grosse Genugtuung gewesen, so Andreas Brack. «Es war ein Kampf David gegen Goliath. Wir sind sechs Personen, die im Berufsleben stehen. Wir haben alles nach Feierabend gemacht. Auf der anderen Seite standen Fachingenieure und eine riesige Kommunikationsabteilung.»

Der Zeitplan

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

23. August 2018: Offizieller Baubeginn mit Spatenstich

Mitte 2020: Inbetriebnahme der Leitung

Bis Ende 2021: Abriss der bestehenden Hochspannungsleitungen

Ein grosse Schneise: Die Erdverlegung wird während dem Bau deutlich zu sehen sein. Es wird eine 25 Meter breite Trassee brauchen, um den nötigen Graben auszubaggern. Die Kabel werden in zwei 1,5 Meter breiten Kabelrohrblöcken eingelegt und in etwa 1 bis 1,90 Meter Tiefe vergraben.

Skizze
Legende: So wird die Baustelle im Querschnitt aussehen. Die Stromleitungen werden in Betonblöcke eingezogen. ZVG / Swissgrid

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Sehr gut, sowohl aus Landschaftsschutzgründen wie für die Gesundheit der Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Was ist Starkstrom? Ich kenne nur den e Begriffe Hochspannung und Niederspannung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      Ganz korrekt wäre hier: Höchstspannung! - In der Schweizerischen Energieversorgung werden vier Spannungsniveaus (Netzebenen) unterschieden und mit ungeraden Nummern von NE1 bis NE7 bezeichnet (gerade Nummern stehen für die Trafos zwischen zwei Netzebenen). Hier geht es um NE1 mit 220 kV und mehr. Leitungen mit weniger als 220 kV werden schon oft im Boden verlegt. Eine gute Zusammenfassung findet man unter https://www.swissgrid.ch/de/home/operation/power-grid/grid-levels.html .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      An die "Zustimmer" und "Ablehner" dieses Kommentars: Ist das eine sinnvolle Reaktion auf eine Frage? Besser wäre es wohl, diese zu beantworten, oder nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Bravo Akut! Was kein 'Patentrezept' ist jedoch m.E. eins für die Gesundheit der Anwohner. Strahlung haben wir weissgott mehr als genug. Swissgrid hat primär dem Volk zu dienen und danach den Aktionären! Gesundheit ist immer noch das höchste Gut. Dies scheinen einige Veranwortungsträger aus Wirtschaft und Politik vergessen zu haben! Ein Denkzettel war an der Zeit. Weiter denken bitte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      Dass elektromagnetische Felder in der näheren(!) Umgebung von Übertragungsleitungen gesundheitsschädlich sein KÖNNTEN, würde ich persönlich nicht ausschliessen; belegt ist dies aber nach wie vor keineswegs. Schon daran gedacht, dass manche Geräte in Ihrem eigenen Haushalt (der Klassiker: Radiowecker neben dem Kopfkissen!) weit stärkere Felder erzeugen als eine Übertragungsleitung in z.B. 50 Metern Entfernung? Das "Weiterdenken" setzt Fachwissen voraus, sonst bleibt es Polemik. Beiderseits!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen