Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Neuer Pachtvertrag für Flugplatz Schupfart publik

Im Sommer hat die Ortsbürgergemeindeversammlung von Schupfart den Pachtvertrag für den Flugplatz zurückgewiesen. Nun haben die Ortsbürger einen neuen Vorschlag erhalten. Dabei wurden die Anliegen Kritiker zu einem grossen Teil berücksichtigt.

Mehrere Akrobatikflugzeuge mit ihren grossen Propellern stehen auf der Graspiste.
Legende: Der Pachtvertrag zwischen dem Aeroclub und der Gemeinde Schupfart läuft noch bis Ende 2014. Keystone

Mehr Flugzeuge und mehr Lärm - das waren die grössten Ängste, die im Sommer zur Ablehnung des neuen Pachtvertrags für den Flugplatz Schupfart führten. Zudem kam erneut die Befürchtung auf, dass der Flugplatz eine Hartbelagpiste auf die Wiese bauen könnte. Die Gemeinde hat dies früher vor Gericht verhindert, da sie mehr Flugbewegungen befürchtete.

Piste nur als Wiese erlaubt

Im neuen Pachtvertrag steht nun klar geschrieben, dass der verpachtete Boden nur als natürliche Graspiste benützt werden darf. Die Wiese darf lediglich gewalzt werden. Der Einbau einer Hartbelagpiste ist also nicht möglich. Die Flughafenpächter haben ohnehin betont, dass sie dies nicht wollen.

Für Unmut sorgte auch, dass der Pachtzins deutlich tiefer war als im alten Vertrag. Auch hier gibt es Änderungen im neuen Vertrag, über den die Ortsbürger am 28. November abstimmen.

Pachtzins wieder höher

Ursprünglich sollte der Aeroclub anstatt 25'000 Franken künftig nur noch 16'000 Franken Pachtzins bezahlen. Damit waren viele Ortsbürger nicht einverstanden. Der Pachtzins im neuen Vertrag liegt nun bei 28'500 Franken. Vorgesehen ist dafür eine tiefere Bewegungsgebühr. Unter dem Strich resultiert damit ein leicht höherer Betrag, den der Aeroclub der Gemeinde Schupfart überweisen muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oscar R. Bürgis, 8307 Rikon
    Man hat also verhindert, dass eine Hartbelagpiste gebaut werden kann, damit keine zusätzlichen Flugzeuge den Flugplatz anfliegen würden... Die seit ein paar Jahren im Betrieb befindliche Autobahn ist demnach ein Kiesweg, sonst würden ja dort vermehrt Autos die Strasse bevölkern..? Offenbar ist die Fliegerei in gewissen Kreisen immer noch des Teufels. Sollte der Platz dereinst wegen professioneller Nörgler ganz geschlossen werden, hat man wenigstens dort Platz für eine Nervenheilanstalt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Hartmann, Rep. Dominicana
    Ich denke mit diesem Kompromiss koennen beide Leben. Schupfart war die Inicialzuendung fuer mein Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen