Oltner Waffenläufer von Allmen in Frauenfeld nur vierter

Der Oltner Waffenläufer Konrad von Allmen konnte am 79. Frauenfelder Militärwettmarsch nicht vollständig überzeugen. Im Rennen über die Marathon-Distanz von 42 Kilometern, inklusive dem Gepäck aus Sturmgewehr und sechs Kilogramm Rucksack, erreichte von Allmen nur Rang vier. Das hat aber Gründe.

Von Allmen hatte kurz vor dem «Frauenfelder» bereits die Rennen in Burgdorf und Niederbipp absolviert. Seine Erholungszeit und Vorbereitung waren somit kurz und anstrengend.

Dies habe er am Sonntag im Rennen schon gespürt, sagt von Allmen gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF: «Etwa ab Kilometer 30 hatte ich grausam harte Beine und musste kämpfen um bis ins Ziel zu kommen».

Der Frauenfelder Waffenlauf führt über die volle Marathondistanz inklusive Gepäck und Sturmgewehr: Drei Waffenläufer im Rennen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Frauenfelder Waffenlauf führt über die volle Marathondistanz inklusive Gepäck und Sturmgewehr. Keystone

Trotzdem darf der 44-jährige Oltner, der dieses Jahr alle offiziellen Waffenläufe bestritten hat, zufrieden sein. Er hat nun nämlich zum vierten Mal in Folge die Jahresmeisterschaft der Waffenläufer gewinnen können und das ist ein Erfolg, den vor ihm noch nicht viele erreicht haben.

Auch die drei am Sonntag vor ihm Klassierten hätten sich auf den «Frauenfelder» konzentriert, und seien deswegen deutlich frischer gewesen.

Gewonnen hat den 79. Frauenfelder Waffenlauf Bruno Heuberger aus St. Margrethen.