Otto Stich bekommt in Dornach nun doch eine «teure» Ehrung

Lange wurde diskutiert, wie der verstorbene Bundesrat Otto Stich in Dornach geehrt werden sollte. Ein Platz nach ihm benennen, das wurde zwar für gut befunden. Doch wie viel soll das kosten? Für einen Mann, der zeit seines Lebens fürs Sparen einstand. Nun hat die Gemeinde einen Kompromiss gefunden.

Schwarz-weiss-Aufnahme von Otto Stich, er raucht Pfeiffe, hält mit der rechten Hand die Pfeiffe, aus der ein wenig Rauch aufsteigt. Er trägt einen Anzug mit Krawatte, und lächelt in die Kamera. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Von 1983 bis 1995 war Otto Stich Finanzminister. Nun erhält der Dornacher in seiner Gemeinde einen eigenen Platz. Keystone

Rund 85'000 Franken kostet der neuen Otto-Stich-Platz, den die Gemeinde Dornach nun bauen wird. Das hat die Gemeindeversammlung in Dornach am Mittwochabend entschieden. Dafür wird der Platz beim Lindenbrunnen in Oberdornach umgebaut. Die Kosten des Umbaus hatten in Dornach zu reden gegeben.

Die erste Version des Platzes kostete weit über 100'000 Franken. Das ist zu viel, fanden die Dornacher an der Gemeindeversammlung im 2012. Sie beauftragten den Gemeinderat, eine günstigere Lösung zu finden. Daraufhin war die Rede von einer Minimallösung, bei der lediglich neue Randsteine gesetzt werden. Das hätte einige 1000 Franken gekostet.

«Froh, dass die Dornacher so entschieden haben»

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Otto Stich wurde am 10. Januar 1927 in Basel geboren, wuchs aber in Dornach auf. 1957 kam er dort für die SP in den Gemeinderat. 1963 wurde er Nationalrat, und 20 Jahre später Bundesrat. Stich wurde Finanzminister und galt als Sparer. 1995 gab er nach 12 Jahren seinen Rücktritt als Bundesrat. Am 13. September 2012 starb er im Alter von 85 Jahren.

Das war an der Gemeindeversammlung vom Mittwoch vielen Dornachern dann doch zu wenig. Man einigte sich auf den Mittelweg. «Ob das Otto Stich so gefallen hätte, ich weiss es nicht. Aber ich bin froh, dass die Dornacher sich dafür entschieden haben, etwas tiefer in den Geldbeutel zu langen», erklärt Gemeindepräsident Christian Schlatter gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Schweizer Radio SRF. «Wir hätten auch einfach eine kleine Tafel aufstellen können, klar. Aber wenn man jemanden ehren will, dann muss man halt doch etwas dafür ausgeben», so Schlatter.

Der Platz beim Lindenbrunnen in Oberdornach wird einen grossen Kubus erhalten, der die Ecken und Kanten des SP-Bundesrates darstellen soll. Auf dem Platz wird es zudem drei Linien geben, welche symbolisch die Dinge darstellen, die Otto Stich wichtig waren. Seine Familie, seine Arbeit als Bundesrat und er selber, als Mensch. Hinzu kommen mehrere kleine Würfel, welche die Bürger von Dornach darstellen sollen. Rund 85'000 Franken kostet dieser Platz, der nun fertig geplant wird.

Teurer Platz - «günstige» Feier?

«Ich kann mir vorstellen, dass Otto Stich gesagt hätte: Macht doch nicht so eine Sache um mich. Und trotzdem finde ich diese Lösung jetzt die richtige», meint der Gemeindepräsident. Wie die Einweihungsfeier für den Platz aussehen wird, kann Christian Schlatter noch nicht sagen. «Gut möglich, dass wir dort etwas bescheidener sein werden - im Sinne von Otto Stich.»