Otto-Stich-Platz auch zum zweiten Todestag nicht fertig

Am 13. September jährt sich der Todestag von Alt-Bundesrat Otto Stich zum zweiten Mal. Im Frühjahr 2013 hatte man die Idee dem bekanntesten Dornacher einen Platz zu widmen. Die Idee wurde zwar gutgeheissen, der konkrete Vorschlag zur Umgestaltung war dem Stimmvolk jedoch zu teuer.

Das legendäre Motiv, Otto Stich mit seiner Pfeife, soll auch dem Platz in Dornach als Vorbild dienen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das legendäre Motiv, Otto Stich mit seiner Pfeife, soll auch dem Platz in Dornach als Vorbild dienen. Keystone

Die Gemeinde Dornach will ihren bekanntesten Bürger, den ehemaligen SP-Finanzminister mit einem Gedenkplatz würdigen. Diese Absicht besteht schon seit dem Frühjahr 2013. Das Projekt war aber zu Beginn des Jahres ins Stocken geraten. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger hatten das vorgeschlagene Projekt zum Otto-Stich-Platz mit 130'000 Franken als zu teuer empfunden.

Zusatzinhalt überspringen

Zu Otto Stich

Otto Stich wurde am 10. Januar 1927 in Basel geboren, wuchs aber in Dornach auf. 1957 kam er dort für die SP in den Gemeinderat. 1963 wurde er Nationalrat, und 20 Jahre später Bundesrat. Stich wurde Finanzminister und galt als Sparer. 1995 gab er nach 12 Jahren seinen Rücktritt als Bundesrat. Am 13. September 2012 starb er im Alter von 85 Jahren.

An der Gemeindeversammlung im Juni wurde ein Kostendach von 85'000 Franken bewilligt. Nun soll ein in Bronze gegossener Tabakbeutel und eine Pfeife, also das Markenzeichen des 2012 im Alter von 85 Jahren verstorbenen SP-Finanzministers, den neuen Otto-Stich-Platz schmücken. Die Kosten fallen nun sogar noch tiefer aus. Die Umgestaltung kostet nun 76'000 Franken.

Ende September beginnt man in Dornach, das Projekt zu realisieren. Rund zwei Monate soll die Umbauphase dauern. Der Otto-Stich-Platz soll bis spätestens Anfang Dezember fertig sein. Dass der Platz auch zum zweiten Todestag von Otto Stich noch nicht fertig ist, ist in Dornach keine Tragödie.

«Die Würdigung einer verstorbenen Person ist zeitlich nicht limitiert», sagt Gemeindeammann Christian Schlatter gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Otto Stich war am 13. September 2012 verstorben. Der Handelslehrer und promovierte Staatswissenschaftler amtierte von 1983 bis 1995 als Schweizer Finanzmister.