Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Pause im Prozess um Schenkkreismord

Am Prozess über den Schenkkreismord am Obergericht in Solothurn war am Mittwoch Pause. Das Gericht prüft in dieser Zeit die verschiedenen Anträge, die am Prozess gestellt worden waren. Dabei geht es unter anderem um eine Rückweisung an das Amtsgericht.

Skizze mit Richtern
Legende: Die Richter am Obergericht in Solothurn beraten am Mittwoch über verschiedene Anträge. SRF

Einer der Anwälte hatte zum Prozessbeginn am Montag argumentiert, der Gerichtspräsident am Amtsgericht Solothurn-Lebern, François Scheidegger, sei befangen gewesen.

Legende: Video Appellationsprozess im Schenkkreis-Mord abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 13.01.2014.

Scheidegger sei es beim ersten Prozess in erster Linie nicht um ein faires Urteil gegangen, sondern er habe sich damit eine Plattform für seinen Wahlkampf aufbauen wollen, sagte der Verteidiger. Scheidegger wäre nicht Stadtpräsident von Grenchen geworden, wenn der Prozess einen anderen Ausgang genommen hätte.

Im Jahr nach dem Prozess stieg Scheidegger für die FDP in den Kampf gegen Amtshinhaber Boris Banga (SP) um das Grenchner Stadtpräsidium. Scheidegger konnte nach zwei Wahlgängen Banga knapp aus dem Amt drängen.

Die Richter am Obergericht wollen ihre Entscheide am Donnerstag verkünden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.