Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Pisten-Entscheid: Flughafen ist enttäuscht, Pistengegner jubeln

Am Dienstag hat die Solothurner Regierung mitgeteilt, dass sie die umstrittene Pistenverlängerung Ost des Flughafens Grenchen nicht unterstützt und einen Projektabbruch empfiehlt. Für die Solothurner Handelskammer ist das ein Fehlentscheid, die Anwohner dagegen freuen sich.

Die Piste des Flughafens Grenchen wird nicht verlängert. Der Solothurner Regierungsrat hat am Dienstag seine Zustimmung dafür nicht gegeben. Vor allem darum nicht, weil die benötigte zusätzliche Fläche der Piste nicht so einfach kompensiert werden kann und die Piste das Gebiet der Witischutzzone tangiert.

Der Flughafen Grenchen nimmt den Entscheid des Regierungsrates zwar zur Kenntnis, gibt aber seine Enttäuschung offen zu. In einer Medienmitteilung ist die Rede von einer «grossen Enttäuschung», die Verwaltungsrats-Mitglied Conrad Stampfli im Interview mit dem Regionaljournal bestätigt.

Im Moment ist der Sachzwang wirklich so, dass wir aufgeben müssen.
Autor: Conrad StampfliVerwaltungsrat des Flughafens Grenchen

Damit ist klar, dass die Geschäftsfliegerei auf dem Flughafen Grenchen nicht ausgebaut wird. Die Folgen für den Flughafen? Die könne man jetzt noch nicht abschätzen. «Mittelfristig könnte eine Gefährdung da sein», meint Stampfli im Hinblick auf die wirtschaftliche Zukunft des Flughafens. «Jetzt fahren wir mal weiter, mit dem was wir haben, und versuchen das zu optimieren.»

Handelskammer enttäuscht von Regierung

«Dieser Entscheid ist ein falsches Signal an den Wirtschaftsstandort Kanton Solothurn», sagte Daniel Probst, Direktor der Solothurner Handelskammer gegenüber Radio SRF. Im heutigen schwierigen wirtschaftlichen Umfeld sei eine internationale Anbindung unumgänglich.

Kreisel beim Flugplatz Grenfchen.
Legende: Was bedeutet der Entscheid für Grenchen und den Kanton? Kritiker und Befürworter des Ausbaus sind sich uneinig. Keystone

Die Handelskammer beruft sich auf die Wirtschaftsförderung des Kantons. Diese streiche die Bedeutung der europa- und schweizweit optimalen Verkehrslage des Kantons heraus. Gerade auch mit dem Flughafen Grenchen als wichtigen Standortvorteil.

«Es ist unverständlich, dass der Regierungsrat die Weiterentwicklung des Regionalflugplatzes Grenchen zu einem Business-Airport mit Alleinstellungsmerkmal bereits im Keim erstickt», so Probst weiter. Die Handelskammer fordert von der Solothurner Kantonsregierung nun ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort und Werkplatz Kanton Solothurn.

Anwohner und Gegner-Komitee freuen sich

Erfreut über den Entscheid sind die Kritiker. «Wir freuen uns sehr über den Entscheid und hoffen, dass kein neues Projekt kommt», so die Selzacher Gemeindepräsidentin Silvia Spycher gegenüber Radio SRF. Zu Selzach gehört das Storchendorf Altreu, welches beim Landeanflug überflogen wird. «Heute ist ein guter Tag», ergänzt auch Simon Winkelhausen, Präsident des Komitees gegen die Pistenverlängerung.

Auch der VCS Solothurn begrüsst den Entscheid der Regierung. Dieser nehme damit auch den Kantonsrats-Beschluss vom 2. September ernst betreffend dem «ungeschmälerten Witischutz».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Nun, wer die Wirtschaft nur mit einer jährlichen NETTO-Einwanderung von 75-90'000 Migranten als erfolgreich sieht, sollte nach diesem sturen Entscheid nicht jubeln! Wenn nur jene jubeln, die keine dauernde WACHSTUMS-Wirtschaft möchten, dann juble ich gerne mit! Immer mehr und breitere Strassen, immer mehr und längere Züge und immer mehr Wohnraum; warum darf eine Flugplatzpiste nicht auch dem heutigen technischen Anspruch angepasst werden? Umweltschutz sieht ANDERS aus, liebe "Verhinderer"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen