Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Polizei verhaftet fünf Männer nach Schlägerei in Aarau

Mit Fäusten, Latten und Steinen haben die Männer aufeinander eingeschlagen. Dabei gab es Verletzte. Weshalb es genau zur Schlägerei kam, kann die Polizei noch nicht sagen.

Eingangs Schiebetüre des Bahnhofs Aarau
Legende: Die fünf Männer gingen im Bahnhof Aarau aufeinander los. Keystone

Eine Schlägerei hat am späten Freitagabend beim Bahnhof Aarau zwei Leichtverletzte gefordert. Die Polizei nahm fünf junge Männer fest.

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes seien gegen 23.00 Uhr auf die Schlägerei in der Unterführung des Bahnhofs Aarau aufmerksam geworden. Beteiligt gewesen seien zwei Gruppen junger Männer, die mit Fäusten, Latten und Steinen aufeinander eingeschlagen hätten. Die Sicherheitsleute hätten die Streithähne trennen können.

Stadt- und Kantonspolizei seien mit mehreren Patrouillen rasch zur Stelle gewesen. Sie hätten am Bahnhof sowie in der Aarauer Innenstadt fünf Beteiligte festgenommen. Zwei von ihnen hätten blutende Schrammen aufgewiesen und seien im Kantonsspital behandelt worden.

Männer hatten zuviel Alkohol getrunken

Bei den fünf Festgenommenen handle es sich um Eritreer im Alter von 17 bis 19 Jahren. Während zwei als Asylbewerber in der Schweiz weilten, hätten die übrigen drei einen festen Wohnsitz. Bei der Festnahme seien alle fünf unter dem Einfluss von Alkohol gestanden.

Die genauen Umstände der Schlägerei sei noch unklar. Zudem müsse geprüft werden, ob noch weitere Personen beteiligt gewesen seien. Entsprechende Ermittlungen seien aufgenommen worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Hier, zu solchen unverständlichen, gewaltvollen Handlungen eine kritische Meinung zu äussern, ist unmöglich: Geht es um solche brutalen Verhaltensweisen mit und bei Asylanten oder mit einer Aufenthaltsbewilligung wohnhaften Menschen aus völlig fremden Kulturen, wird in der SRF-Redaktion alles zensuriert! Wie wahrer eine Aussage ist, desto schneller und unbedingter wird der "Papierkorb" angeklickt! Darum verzichte ich auf einen 3. Versuch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die armen, an Leib und Seele verfolgten afrikanischen Flüchtlinge trinken sich voll und schlagen dann im Rausch auf einender los! Unser Asyl (und Einwanderungs)-Chaos wird immer klarer sichtbar! Ueberall Aerger, Gewalt, nicht bezahlbare Spitalbehandlungen, Polizeieinsätze, Justiz und Eingliederungskosten! Das ist die Globalisierungs-Euphorie der "Einheitswelt-Ideologen", die nur noch eine grenzenlose Multikultimenschheit als gute Zukunft auf unserem Erdball sehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen