Stadtplanung Baden Post-Areal in Baden soll für 20 Millionen aufgewertet werden

Die Besitzerin des Areals investiert in den Umbau und die Erweiterung des Baus. Sie will damit die Pendler erreichen.

Post-Areal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Fassade mit den Beton-Elementen (rechts) wird moderner. Ein Teil des Gebäudes wurde 1930 erbaut, einer 1970. Stefan Ulrich/SRF

Zusatzinhalt überspringen

Post-Areal

Post-Areal

Das Post-Areal ist zusammen mit dem ehemaligen Kino «Roal» und dem Wohnhaus an der Haselstrasse im Besitz der Zuriba AG. Ihr Baugesuch für das Areal liegt nun auf. Das Schicksal des ehemaligen Kinos bleibt offen. Bis Ende Jahr ist die Zwischennutzung des «Royal» als Kulturbetrieb gestattet. Gegen die Schliessung des Kulturlokals gab es Widerstand.

Das Baugesuch für das Vorhaben liegt bis Anfang September auf. Die Details für das grosse Postareal sind darin geregelt. Offen bleibt, was mit dem ältesten Kino und Kulturlokal «Royal» passiert. Das sei nicht Gegenstand des aktuellen Gesuchs, heisst es bei Stadt und Bauherrin auf Anfrage.

Das «Royal» bleibe bestehen, werde aber nicht wie früher kommuniziert zum Baustellenbüro, sagt die Bauherrin weiter. Zuerst gehe man das Grossprojekt Postareal an. Das Wohnhaus an der Haselstrasse 11 wird abgerissen. Hier folgt ein öffentlicher Hof. Dafür verschwindet der Park auf der hinteren Seite des Hauses/Royal.

Moderner Ort für Pendler

Das Post-Gebäude wurde 1930 erbaut. Das Gebäude mit der Fassade aus Beton-Elementen wird moderner. Zudem wird alles mit dem Metro-Shop beim Bahnhof verbunden. Das Ziel sei ein Einkaufszentrum, dessen Angebot sich auch an die Pendler richte, heisst es bei der Bauherrin weiter.

Postauto und Swisscom bleiben voraussichtlich als Mieter erhalten.