Zum Inhalt springen

Regionalflugplatz Birrfeld Freude auf dem Birrfeld: Sieg im jahrelangen Streit mit dem Bund

  • Das Bundesverwaltungsgericht heisst eine Beschwerde des Flugplatzes (Regionalverband Aargau des Aero-Clubs der Schweiz) gut.
  • Der Flugplatz wehrte sich gegen eine Verfügung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (Bazl).
  • Die Verfügung verlangte, dass der Flugplatz die Abstände auf dem Rollfeld an die europäischen Normen anpasst.
  • Der Flugplatz müsste als Konsequenz auf Standplätze für Flugzeuge und damit auf Mieteinnahmen verzichten. Das ist nun vorläufig vom Tisch.
Luftbild mit des Regionalflugplatzes Birrfeld
Legende: Die Sicherheitsabstände und Markierungen der Hartbelagpiste und Rollwege des Flugplatzes Birrfeld entsprechen laut dem BAZL nicht den Vorgaben der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO). zvg

Der entscheidende Satz im Urteil des Bundesverwaltungsgerichts heisst «die Beschwerde wird gutgeheissen, die angefochtene Verfügung aufgehoben, die Sache an die Vorinstanz zurückgewiesen». Das bedeutet, dass Bazl und Flugplatzbetreiber erneut zusammen an den Tisch sitzen und eine Lösung finden.

Nach jahrelangem Streit, Begehungen vor Ort, Lösungsvorschlägen, Diskussionen um Normen und Empfehlungen, müssen Bund und Flugplatz eine neue Lösung finden. Das Problem: Die europäischen Normen schreiben Mindestabstände auf dem Rollfeld vor, die der Flugplatz Birrfeld knapp nicht erfüllt.

ICAO-Vorgaben

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die ICAO-Vorgaben muss der Flugplatz Birrfeld erfüllen, auch um die Konzession des Bundes für den Betrieb des Flugplatzes zu sichern. ICAO ist die internationale Zivilluftfahrt-Organisation.

Der Bund rechnete mit einem Referenzflugzeug mit einer Flügelspanne von 11 Metern. Für ein solches Flugzeug braucht es eine Mindestbreite der Rollgassen von 20 Metern, auf jeder Seite 10 Meter.

Die Abstände sind seit 40 Jahren so, die «Parkplätze» für die Flugzeuge auch. Probleme gab es bisher keine. «Ein einziges Mal streifte ein Oldtimer-Flugzeug beim «parkieren» ein anderes, ansonsten gibt es keine Vorfälle», sagt Heinz Wyss, Leiter Flugplatz Birrfeld, gegenüber SRF. Heinz Wyss freut der Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts. «Wir haben Freude, rechnen konnten wir mit einem solchen Entscheid nicht», sagt er.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Bazl könnte den Entscheid ans Bundesgericht weiterziehen. Die Chancen seien aber eher klein, sagen die Anwälte des Flugplatzes.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    Staatliche Zwängerei mit Kostenfolge für den Steuerzahler. Danke BAZL, danke Staatsanwälte. Auf mit den sog. int. Normen-Abständen gibts Streifungen auf Airports, ob Zürich, Amsterdam oder LA. Lassen wir doch mal einfach die Vernunft walten. Wenn's eng ist passt man auf, wenn's breiter wird lässt die Aufmerksamkeit nach, auch bei Piloten. Es kann ja nichts passieren, ich habe Platz, genau diese Mentalität wird gefördert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen