Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn SBB verlegt 170 Arbeitsplätze von Luzern nach Olten

Die Abteilung SBB Infrastruktur verschiebt per April 2017 rund 170 Arbeitsplätze von Luzern nach Olten. Das teilt das Unternehmen mit. Man wolle Mitarbeitende mit ähnlichen Tätigkeiten am selben Ort unterbringen, begründet die SBB. Das mache die Arbeit effizienter.

Bürgebäude Aarepark mit SBB-Logo in Olten
Legende: Die SBB stärkt ihren Standort Olten: Ab 2017 arbeiten 170 Personen der Abteilung Infrastruktur neu im Aarepark. Bähram Alagheband/SRF

Die betroffenen Mitarbeiter müssen ab April 2017 pendeln, wenn sie ihre Stelle bei der SBB behalten wollen. Die Angestellten wurden über die Massnahme bereits informiert. Die Richtlinien des Gesamtarbeitsvertrags würden eingehalten, so die SBB. Personalkommission und Sozialpartner seien eng in den Prozess eingebunden.

Bahnhof Luzern
Legende: Die Angestellten müssen ab April 2017 von Luzern nach Olten pendeln. Keystone

Die 170 Arbeitsplätze waren bisher im Bahnhof Luzern untergebracht. Neu werden die Büros im Aarepark Olten mehr ausgelastet. Die SBB hat ihre Arbeitsflächen überprüft und ist zum Schluss gekommen, dass sich ein Umzug lohnt. Sie will mit der Konzentration Kosten sparen.

Rund 70 Angestellte können ihren Arbeitsplatz in Luzern behalten. Allerdings nicht am Bahnhof, sondern im SBB-Bürogebäude an der Güterstrasse. Die Flächen im Bahnhof Luzern werden vermietet. Total arbeiten in Luzern 1075 Angestellte für die SBB. In Olten arbeiten allein im Aarepark 900 Personen für die SBB. In diesem Gebäude ist seit März letzten Jahres auch der Hauptsitz von SBB Cargo untergebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ein weiteres Beispiel, wie die Zentralschweiz als Sparopfer wirken muss. Vergleicht man nur die beiden Bahnhöfe Zürich HB und denjenigen von Luzern, fällt einem auft, wie armselig in der Gestaltung der Bhf. Luzern gegenüber dem luxuriös gestalteten neuen Teil des HB Zürich ist. Luzern hat nicht mal mehr ein Erstklassbuffet, Der HB Zürich hingegen hat ein neues,nobles Erstklassrestaurant, worin gut auch gekrönte Häupter dinieren könnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Der SBB ist es wohl wurst ob die in Luzern und Umgebung ansässigen Angestellten pendeln oder zügeln müssen. Das gibt für viele Familien schlaflose Nächte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen