Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Schweizer AKW sind sicher – sagt das Ensi

In den fünf Kernkraftwerken der Schweiz zählte die nationale Atomaufsichtsbehörde letztes Jahr insgesamt 37 meldepflichtige Vorkommnisse – eines mehr als im Vorjahr. Dabei sei der Schutz der Bevölkerung vor Strahlung immer gewährleistetet gewesen, teilt das Ensi in Brugg mit.

Blick auf die beiden ältesten Nuklearanlagen der Schweiz: Beznau 1 und 2.
Legende: Auch die Atomkraftwerke Beznau 1 und 2 werden laut Ensi sicher betrieben. Keystone

Gemäss Eidgenössischem Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) führt das KKW Mühleberg (BE) mit 13 Vorkommnissen die Liste an. Je sieben Vorkommnisse teilten die KKW Gösgen (SO) und Leibstadt (AG) dem Ensi mit. Fünf weitere Vorkommnisse betrafen das KKW Beznau 2 (AG) und zwei das KKW Beznau 1.

Zwei Vorkommnisse gab es in den Kernanlagen des Paul Scherrer Institutes (PSI) im Villigen und ein Vorkommnis beim Forschungsreaktor der Universität Basel. Detaillierte Berichte über die Vorkommnisse will das Ensi im zweiten Quartal 2014 veröffentlichen.

Keine Vorkommnisse verzeichnete das Ensi beim Zentralen Zwischenlager für Atommüll in Würenlingen AG und beim Forschungsreaktor der ETH Lausanne. Im Leistungsbetrieb der fünf AKW kam es im vergangenen Jahr zu keiner Schnellabschaltung.

Schutz vor Strahlung gewährleistet

Die fünf Atomkraftwerke seien sicher betrieben worden und der Schutz der Bevölkerung vor Strahlung sei jederzeit gewährleistet gewesen, teilte das Ensi am Donnerstag auf seiner Website mit. Die bewilligten Betriebsbedingungen seien jederzeit eingehalten worden, wird Georg Schwarz, Leiter des Aufsichtsbereichs Kernkraftwerke und stellvertretender Ensi-Direktor, zitiert. Die Aufsichtsbehörde nahm mehr als 370 Inspektionen vor.

Die Abgaben radioaktiver Stoffe an die Umwelt via Abwasser und Abluft aus den Kernanlagen in der Schweiz lagen auch im vergangenen Jahr weit unter den bewilligten Werten, wie das Ensi weiter mitteilte. Es seien 2013 keine unerlaubten Abgaben radioaktiver Stoffe aus den Anlagen festgestellt worden.

Natürliche Radioaktivität in Leibstadt

Im Oktober hatte lokaler Niederschlag jedoch die Messwerte der Radioaktivität in der Nähe des AKW Leibstadt ums Fünffache ansteigen lassen. Kontrollmessungen ergaben laut Ensi, dass die Erhöhung auf natürliche Radioaktivität zurückzuführen war.

Die Aufsichtsbehörde kontrolliert rund um die Uhr die Radioaktivität in der Umgebung der Schweizer AKW mit dem Messnetz MADUK. Erhöhte Strahlenwerte werden sofort festgestellt.

Legende: Video Gemäss ENSI: Schweizer AKW's sind sicher abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.01.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.