Solothurner Aktionstage klären über psychische Krankheiten auf

Zum fünften Mal finden im Kanton Solothurn die «Aktionstage psychische Gesundheit» statt. Mit Filmen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen wird über Prävention und Aufklärung rund um psychische Krankheiten diskutiert. Die Organisatoren wollen mit den Aktionstagen ein breites Publikum ansprechen.

Lichtinstallation mit Gehirnregionen auf Gebäude Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Solothurner Aktionstage setzten sich für mehr Akzeptanz von Krankheiten wie Schizophrenie ein. zvg

Vom 4. bis am 20. November finden im Kanton Solothurn die «Aktionstage psychische Gesundheit statt». Organisiert werden die Veranstaltungen vom kantonalen Gesundheitsamt, den Psychiatrischen Diensten, der Solodaris Stiftung und Pro Infirmis. Dieses Jahr finden die Aktionstage zum fünften Mal statt. Veranstaltungsorte sind unter anderem das Alte Spital Solothurn, das Kloster Dornach oder auch das Kunsthaus Grenchen.

Man wolle nicht nur über Depressionen sprechen, sondern auch über Krankheiten wie Schizophrenie aufklären, sagt Annette Lanser, Psychologin Psychiatrische Dienste Kanton Solothurn und OK-Mitglied der Aktionstage. «Wir wollen aufklären und die Angst vor solchen Krankheiten nehmen. (...) Wir sprechen ein breites Publikum an, Angehörige, Betroffene, Fachleute oder auch Spitex-Mitarbeiter», so Lanser im Gespräch.